Puuuh, geschafft!

Heute war der letzte Arbeitstag für mich, die nächste Woche nehme ich frei. Die Terminliste ist so schon lang genug, da kann ich etwas mehr Zeit gut gebrauchen. Kleine Kostprobe gefällig?

  • Montag: ein Arzttermin auswärts
  • Dienstag: Handballtraining Kind 2 – muss ausfallen wegen > Fußballspiel, abends Chor großes Kind und ich
  • Donnerstag: Friseur ich, die Kinder werden in meiner Abwesenheit schon alleine mit der Musiklehrerin fertig werden bzw. andersherum 😉
  • Freitag: Elternsprechtag beim Großen, dieses Mal ohne ihn, weil zur gleichen Zeit die Konfirmanden die Kirche putzen (langjährige Tradition in unserer Gemeinde), abends letzte Probe beim Gospelchor (da kann ich wenigstens schon mal die neuen Schuhe testen zwecks Aufstellung usw.)
  • Samstag: morgens Friseur großes Kind, danach Einkaufen und Backmarathon, Wohnzimmer umräumen…

Oh, ich sehe gerade, bei Mittwoch steht noch gar nichts, wie konnte das denn passieren? *gg*

Betreutes Singen

Trotz Resthusten bin ich heute Abend zur Chorprobe gefahren, weil ich nicht noch einen Termin mit dem Vocalcoach verpassen wollte. So wie letzte Woche, aber da hätte ich den ganzen Abend ruiniert, weil ich ja noch ständig husten musste. Vom selbst Nichtsingenkönnen mal ganz abgesehen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, eine sehr sympathische, mitreißende Persönlichkeit mit ganz doll positiver Ausstrahlung. Ich habe den Abend sehr genossen, und ich meine schon Verbesserungen gehört zu haben. Zur Zeit ist der Chor eher schwach besetzt, es hat noch mehr erwischt. Und bis zum Sommerkonzert dauert es ja nicht mehr so lange, der 05.06.15 kommt schneller, als man denkt. Dieses Mal ist leider nur die halbe Familie anwesend, der Große fährt nach Stuttgart zum Kirchentag, und mein Mann ist beim Meisterkurstreffen. Dann werden sie hinterher eben mit der CD-Aufnahme beschallt…

Ich habe übrigens doch Zeit gehabt, in meinen gesammelten Schätzen zu wühlen. Aber außer einem schimmernden Crashtaft in goldoliv habe ich nichts gefunden, der muss seine Tascheneignung aber noch bei Tageslicht am Kleid beweisen. Morgen vielleicht.

Turbulenzen

Manchmal reicht das normale Tagesgeschäft wohl einfach nicht aus…Ein kurzer Rückblick:

Am vergangenen Samstag fand die Messe für die CFG-Abiturientia statt, die vom Chor mitgestaltet wurde, am Sonntagmorgen habe ich dann in unserer Gemeinde beim Familien-GD im Chor mitgesungen, am Montag war mein letzter Arbeitstag vor den Ferien, nachmittags habe ich mit Kuchenbacken I angefangen (Marmorkuchen für das Handball-Abschlussfest), Auto in die Werkstatt zur Inspektion gebracht, mit dem Leihwagen wieder zurück (die sogenannte „Rennsemmel“), später dann Kuchenbacken II (für die lieben Kollegen, die ich ja 7 Wochen nicht mehr sehen werde), Dienstagmorgen Anruf der Werkstatt, ich sollte doch mal kommen, sie müssten mir etwas zeigen (sehr ungutes Gefühl im Bauch), kurz in die Firma, Kuchen abgestellt und Mann eingeladen, zur Werkstatt gefahren und da  dann die böse Überraschung: Blätternde Brösel hinten links…Und kein Material vorhanden, an dem man hätte etwas anschweißen können. So ein Mist, 4 Tage vor Urlaubsbeginn! Für unsere 2 Wochen auf dem Campingplatz muss ja doch so einiges mit, das Schlimmste aber sind die 4 Fahrräder! Ich war schon kurz davor, auf unsere beiden zu verzichten (wir hätten bestimmt von den Schwiegereltern welche ausleihen können), und nur die der Kinder irgendwie mitzunehmen. Aber mit welchem Auto bloß!

Unser – naja mein – Wunschauto war bisher nicht aufzutreiben, wir sind da schon länger hinterher, aber nichts zu machen, und schon gar nicht in so kurzer Zeit. Einen Opel wollten wir eigentlich nicht wieder haben, weil in keinem aktuellen Modell ausreichend Fuß- und Kniefreiheit für die Hinterbänkler vorhanden ist.

Lange Gesichter bei uns und beim Werkstattbesitzer. Auf dem Hof ein ziemlich neuer Astra Sport Tourer (früher hieß das Kombi oder Caravan) für viel Geld, aber am nächsten Tag sollte ein günstiger Jahreswagen anrollen. Unser Blick wie immer zuerst in den Kofferraum, die zweite Aktion ist dann das Platznehmen in der zweiten Reihe. Ich habe meine 1,72m und Schuhgröße 42 nur mit großer Mühe hinter dem Fahrersitz einfädeln können, also für die hoch hinauswollenden Kinder eher ungeeignet (und die haben wir noch ein paar Jahre mit an Bord!).

Dann fiel mein Blick auf einen Zafira älteren Baujahres, und ich habe gefragt, ob wir uns den mal anschauen könnten. Ungläubige Blicke meines Mannes, ich hatte bis zu dem Moment nie einen Gedanken an das Modell verschwendet, ich finde ihn potthässlich und irgenwie…Naja, anderes Thema.

Hinein in das Schiff, und ja, man sitzt gut, altersgerecht bequem und die Rundumsicht ist prima. Wir haben uns dann für den Mittwoch zum Probefahren verabredet, der neue Astra sollte bis zum Abend fahrbereit sein.

Zurück zur Firma, Mann abgeladen und nach Hause. Dort die x-ste Wäscherunde besorgt, das Wetter ist ja prima. Dann Mittagessen mit dem Kleinen, der Große war mit den anderen 5. Klassen im Kölner Zoo, später die Hinrunde zum Handballfest mit 3 Kindern und Kuchen im Schlepptau, zurück nach Hause in die Küche, Blätterteigtörtchen für den geselligen Chorabend backen. 4 Rollen Blätterteig und 48 gefüllte Muffinformen später Schnell-Dusche und ab in die Schule.

Der Mittwoch war dann einigermaßen entspannt, Buchsbaumschneiden XXL, Rasenmähen und immer wieder Wäsche liefen so nebenher, mittags kam der Kleine mit seinem ersten Zeugnis aus der Schule, daraufhin Eis, später die restlichen Blätterteilchen vom Abend und zum Nachtisch wieder Eis 😉 Der Große wieder aushäusig, Probe der Flötengruppe. Kurz nach 16 Uhr kam er,  TaxiBus bestellt zum letzten Training vor den Ferien, incl. Eisessen.

Halb sechs konnten wir dann zur Autowerkstatt fahren, sie waren soweit.

Der SportsTourer nett, vollgestopft mit Allem, was manches Herz höher schlagen ließe, aber unübersichtlich und eng…Fahrgefühl prima, 6-Ganggetriebe und 140 PS. Zurück auf den Hof, Schilder in den Zafira gelegt und wieder los. Kein Vergleich, aber vom Gefühl unserem Alten sehr ähnlich. Fährt sich auch gut und man sitzt wirklich prima.Zurück zur Werkstatt, der Große hatte sich gemeldet und wollte abgeholt werden, also Kindersitz hinein und los.

Als er das Auto sah, war die Enttäuschung groß, warum denn ausgerechnet so eine Kiste, das ist ja uncool, die ganze Litanei eben. Hatte halt andere Vorstellungen gehabt, genau wie wir.

Aber es war eindeutig, der Zafira wird es werden. In der Werkstatt wollten sie uns nicht einmal mehr mit unserer Rostlaube nach Hause fahren lassen, die Rennsemmel könnten wir noch behalten. In aller Eile noch ein wenig Zubehör zusammen gesucht (Gepäcknetz zur Abtrennung nach vorn, wir laden immer sehr hoch), Reserverad gesucht und nicht gefunden – dafür ein Pannenset an Bord, aber sie wollen noch eins auftreiben bis Freitag, und ein bisschen Papierkram erledigt.

Zum Glück passen unsere Querstangen auf die Reeling, Fahrradschienen haben wir geliehen bekommen, also sollte dem Fahrradtransport nichts im Weg stehen.

Heute dann die Anrufe bei der Versicherung, damit das Auto angemeldet werden kann. Am Freitag können wir ihn holen, und einen Karton für allen Kleinkram mitbringen, der in unserem Alten noch herumfliegt…

Und es wird ein Abschiedsfoto geben 🙁

Nachholbedarf

Ich komme hier irgendwie in letzter Zeit zu nichts…

Da muss erst ein Erreichbarkeitsproblem auftreten, um den eigenen Blog zu vermissen bzw. sich mal zu einem neuen Eintrag aufzuraffen.

Mittlerweile hat sich so viel angehäuft/ereignet, dass es schon wieder schwer wird, Nichts zu vergessen und von Allem zu berichten, aber andererseits, was mir nun durchrauscht, war dann wohl doch nicht so prägend 😉

Im Moment ist bei mir Adele die Nummer 1. Aber immer schön langsam…

Wir sind gerade im Endspurt zu unserem Sommerkonzert, und haben in der vorletzten Probe die Singstimme von „Rolling in the deep“ bekommen. Den Titel wird unser Chor dann zusammen mit den mitwirkenden 6. Klassen vortragen, so als Gemeinschaftsprojekt. Und so verbringe ich jede freie PC-Minute mit „Soundcheck“ und Karaokeversionen. Das Schwierigste ist ja mal wieder der englische Text bzw. die Verteilung auf die entsprechenden Noten, wobei ich im Moment ganz gut in Form bin, es sind dieses Mal viele englische Titel dabei, auch sehr schnelle. Wobei das anstrengendste Lied auf Deutsch ist, nämlich „Jetzt ist Sommer“ von den Wise Guys.

Ach ja, kleiner Nebeneffekt: Die DVD vom Konzert in der Royal Albert Hall sollte in den nächsten Tagen bei mir eintrudeln, zusammen mit dem Hofenbitzer, zu dem ich mich endlich durchringen konnte.

Genäht, habe ich genäht? – Ja!

Das Mai-Thema bei den SPNM war „Mut zur Farbe!“, ein buntes/knalliges Oberteil war verlangt, mit dem wir den Frühling locken sollten…

Meine Stoffsammlung ist ja eher unbunt, aber ein apfelgrün-türkis-braun-gemusterter Jersey  schlummerte noch tief unten in der Kiste (nicht, dass ich nur eine hätte).

Nach diversen gescheiterten Versuchen mit neuen Schnitten für undehnbare Stoffe habe ich dann 2 Tage vor Präsentationstermin zu meinem passenden Basis-Shirtschnitt gegriffen. Hat auch gut geklappt, das Ergebnis gefällt mir gut und ich ziehe es auch gerne an. Und nicht zu vergessen ein „Lara“-Slip in Fuchsia mit türkis-glänzendem Paspelgummi. Für meine Verhältnisse also echt grell *lach*

Schluss für heute Abend, es ist wirklich schon spät, aber jetzt ist der Anfang mal wieder gemacht, Dank an Peter;-)