Restlaufzeit

Das vorläufige Programm für die Restwoche steht, und es ist mal wieder nicht wenig, was da so zusammenkommt 😉

Morgen für den Kleinen normaler Start an der Bushaltestelle, dann Reiseproviant für das große Kind beim Bäcker besorgen, Ablieferung an seiner Busstation, gleich weiter zum Hosenkaufen für mich (es werden beim Konzert keine Ausnahmen geduldet, auch nicht bei den vorhergesagten 30°C, hoffentlich kippt niemand von der Bühne), danach Arbeiten und Mittagessen mit dem Kleinen, Friseurtermin (ich), Fußballtraining (Kind) > Spaziergang mit Hund. So sieht der Mittwoch aus.Es wäre gut, wenn sich da noch irgendwie etwas Zeit zum Salatpflanzen herausschinden ließe, der muss dringendst in die Erde. Donnerstag geht es munter weiter, vormittags wird der Mann in den Kurzurlaub entlassen, und ich überlege mal, was ich mit dem Kleinen anstelle. Eigentlich wollte ich mit ihm für eine Nacht Zelten fahren, aber daraus wird leider nichts, weil er am Freitag doch Schule hat. Blöd. Es würde zwar irgendwie funktionieren, ihn morgens schnell zum Schulbus zu bringen, aber da am Freitagnachmittag noch eine Beerdigung ansteht, reicht die Zeit dann auf keinen Fall, um den Platz zu räumen und alles in Ordnung zu bringen, schließlich beginnt um 17 Uhr die Generalprobe für das abendliche Konzert. Und danach werde ich wohl ziemlich erledigt ins Bett fallen, und nicht schlafen können vor lauter Euphorie…

Dem Großen wünsche ich jedenfalls 5 erlebnisreiche Tage in Stuttgart, bin gespannt, mit welchen Eindrücken er nach Hause zurückkommen wird. Und meinem Mann viel Spaß mit seinen ehemaligen Kurskollegen, da wird es auch jede Menge zu erzählen geben, und ein paar Orgeln stehen sicher auch auf dem Plan 😉

Moment, da war noch was! Ja, richtig, genäht habe ich tatsächlich auch mal wieder, „Rebecca“ in weinrot ist fertig, bis auf die gefühlten 50 Fädchen, die noch gesichert und entfernt werden müssen…Aber das schaffe ich auch noch.

Keine Zeit zum Schreiben

Gestern hatte ich den PC überhaupt nicht an, und das hatte seinen Grund. Ich befinde mich gerade in der experimentellen Phase und wenn es mich gepackt hat, dann habe ich keine Ruhe für andere Dinge. Besonders wenn der Ausgang ungewiss ist, es sich um ein neues Schnittmuster handelt oder wenigstens um eine bisher nicht versuchte Variation ohne Gelinggarantie. Und ich habe festgestellt, dass ich noch immer viel zu wenige Spitzen in meiner Schachtel habe bzw. nie die richtige zu den Stoffen, die reichlicher vorhanden sind. Am liebsten würde ich mal eine kleine Reise nach Weilerswist unternehmen, aber das könnte ein schlimmes Ende nehmen *seufz*

Mit „Shelley“ bin ich natürlich nicht weitergekommen, nachdem ich ja ein schönes Untendrunter für das Montagskleid gefunden hatte, war es nicht mehr so dringend, und der Business-Shaper war genau richtig für das Spitzenkleid, da hätte das Weiß nämlich aus den Armausschnitten herausgeblitzt. Und das will ja niemand! Die Teile liegen momentan auf dem Zuschnitttisch herum, ein wenig Muse wäre schon nötig, um ans Zusammenfriemeln zu gehen. Ich bleibe dran, vorerst muss das „Rebecca“- Höschen aber fertig werden. Hoffentlich reicht die Zierlitze noch.

15-30 Minuten Shelley?

Immerhin habe ich heute alle Shelley-Teile zugeschnitten, die Obercups zweimal, weil ich für das Probeteil nicht gleich die schöne Spitze verschwenden wollte, aber bei dem Schnitt wird ja nichts gedoppelt (bei den Rückenteilen werde ich das machen, nur Powernet gefällt mir nicht, da kommt ein fester Lycra drüber), also kann ich die Oberkante mit nichts verstürzen 🙁 Als ich das gemerkt habe, folgte ein halbherziger Versuch, die Schnittkante mit einem Falzgummi zu versäubern, aber der Knaller war das nicht. Also doch die Spitze genommen und neu zugeschnitten, ist immer noch genug da. Weit bin ich ja nicht gekommen, aber ich habe mit mir ausgehandelt, dass ich mir vielleicht so 15 bis 30 Minuten Shelley pro Tag gönnen könnte, wenn ich gut in der Zeit liege mit dem Pflichtprogramm und so als Belohnung zwischendurch…Es ist nicht viel, aber bei so kleinen Teilen kommt man trotzdem vorwärts, auch mit wenig durchgehender Nähzeit. Und ich habe mich nicht extra neu vermessen, sondern habe mutig die bestsitzende Kaufgröße 32H gewählt. Bin schon sehr gespannt, ob das so einigermaßen hinkommt.

Für morgen ist schon alles bereit, alle bisherigen Befunde und ein langer Fragenzettel sind eingepackt. Jetzt noch das nächstgelegene Parkhaus ausgucken, und dann müsste alles klappen.

Wenn die Versuchung übermächtig ist…

Ja, ich gestehe, ich habe es nicht ausgehalten. Ich habe heute die Dessouskiste aus der hintersten Ecke hervorgeholt, und nur mal ein bisschen geschaut, ob ich überhaupt passendes Material im Haus hätte. Tja, Pech gehabt, leider alles vorhanden. Lycra, Powernet, Charmeuse, Bügelband, diverse Wäschegummis und auch noch wunderschöne Spitze…Und einen Blick ins Schnittmuster habe ich auch schon geworfen, sah gar nicht so kompliziert aus. Wenn ich da an den ersten Rebecca zurückdenke, da musste ich mich erst einmal einlesen, aber heute war sofort alles klar, es lebe das Langzeitgedächtnis. Mit heute habe ich noch 3 Tage für Unvernünftiges, Sonntagabend muss Schluss damit sein, dann ist Pflichtprogramm dran, also Budenzauber etc.

Wäre ja schön, wenn…

Weiter im Text

Gefühlt bin ich heute ein ganzes Stück mit den Vorbereitungen weiter gekommen. Das Wichtigste haben wir heute Abend erledigt, nämlich die Besprechung des Menüs im Restaurant. Und ich habe das Kleid nochmal zur Probe angezogen, Bräunungsgrad inzwischen ausreichend, Perlenkette sieht gut dazu aus, und das Beste ist: die kleine Clutch passt wunderbar dazu. Je nach Lichteinfall kam sie mir zu braun vor, aber wenn ich sie immer schön im Fadenlauf festhalte, kommt das blau-grau-schimmernde zum Vorschein. Das bedeutet, das ich bis zum 10. Mai keine weitere Tasche nähen muss.Envelope_Clutch9208 Kopie

Und nun also die ultimative Lobhudelei für die Stoffbotin! Auf deren Seiten habe ich nämlich das Schnittmuster für die süße Tasche entdeckt. Und da komme ich dem Wunsch nach Verlinkung doch gerne nach, Stöbern lohnt sich da auf jeden Fall. Für mich war diese Anleitung die Rettung. Ich wollte eine schlichte Grundform, trotzdem nicht langweilig, und durch die Biesen wird das Changierende des Tafts betont. Und eins muss ich noch loswerden:

Schmalkantfuß, ich liebe Dich!

 

Und hier noch ein kleiner Gruß aus dem Garten, eine Statusmeldung vom Zierapfel:

Den hatte ich miZierapfelr vor einem Jahr zum Einzug gewünscht, und er hat sich prächtig entwickelt. Beim Schnitt scheine ich auch das Richtige getan zu haben, den Wuchs habe ich zusätzlich mit Astklammern optimiert. Jedenfalls ist die Stammverlängerung gut gewachsen, und an den waagerechten kleinen Ästen sitzen hübsche Blütendolden. Jetzt noch von Jahr zu Jahr aufasten, dann sollte irgendwann ein netter Hochstamm daraus werden.

Clutch finished

18:50 war es soweit, die bessere Hälfte des Druckknopfes fertig angenäht und somit: Tasche fertig!!! Morgen(?) dann evtl. mehr Einzelheiten und irgendwann auch Bilder…Am meisten freut mich, dass ich sie direkt am Abend bei der Chorprobe präsentieren kann (natürlich nur der netten Stoffverkaufsmitsängerin *gg*). Ich würde mal sagen, neue persönliche Bestzeit, Donnerstagabend Stoff gekauft, Montagabend Projekt abgeschlossen *stolzbin*

Habe gerade nochmal auf mein Strategie-Papier geschaut, um ja nichts durcheinander zu bringen. Also Tasche 1 ist erledigt, d.h., ich darf jetzt mit Tasche 2 beginnen. Die wäre dann aus dem coolen Inkjet-Reptilmuster…Und das braucht viel durchgehende Fläche, also keine Biesen, große Raffungen oder so. In die Miniclutch passen wirklich nur ein paar Taschentücher und Halsbonbons, die werde ich bestimmt beim Singen brauchen. Für den Rest des Tages müsste dann etwas mit mehr Platzangebot her. Selbst das Telefon passt nicht in die Tasche rein! Und ohne Fotoapparat möchte ich an so einem Tag nicht unterwegs sein. Tja, dann also wieder auf Schnittmustersuche begeben…

Der Countdown läuft!

Noch zwei Wochen bis zur Konfirmation, und ich merke, dass ich langsam etwas unentspannt werde. Das wollte ich eigentlich vermeiden 🙁 Scheint aber unrealistisch zu sein. Also akzeptieren und versuchen, die Anspannung auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten. Und meine ganzen Listen helfen mir auch. Je mehr abgehakt ist, umso besser geht es mir. Und wenn an (fast) Alles gedacht ist und ich das auch nachlesen kann, dann tauchen hoffentlich keine unvorhergesehenen Probleme auf bzw. muss ich dann nicht immer daran denken, was ich alles vergessen haben könnte…

Immerhin ist die Tasche ziemlich fertig, nur das Gegenstück vom Druckknopf auf dem „Deckel“ fehlt noch. Aber das bekomme ich auch noch hin. Friseurtermin ist auch schon gebucht, die guten Hemden für die Männer sind gewaschen, gebügelt werden die kurz vorher. Morgen geht es hier weiter, Gute Nacht!

Schmetterlinge im Bauch

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal beim Nähen so aufgeregt war wie gerade. Es ist richtiges Näh-Lampenfieber! Dabei liege ich gegen meine Gewohnheit gut in der Zeit (es muss nicht morgen fertig sein, heißt das), es ist nichts furchtbar Wichtiges, bloß für mich und überhaupt. Aber diese kleine Tasche hat mich so gepackt, es ist unglaublich. Bis jetzt läuft es gut, die einzelnen Teile sind vorbereitet, mit Einlage verstärkt, Innentasche ist auf dem Futter festgenäht, morgen kann ich mich ans Zusammennähen machen. Das wollte ich heute Abend nicht mehr riskieren, am Ende hätte ich das Ganze noch vermurkst! Und ich sage nur eins: Billigen Poly-Taft sollte man nur unter Zwang verarbeiten…Echt eklig das Zeug, franst aus, fühlt sich doof an, und von meinen kaputten Händen bekomme ich die aufgedröselten Fasern kaum noch ab *örgs* Aber was sollte ich machen, die Farbe passte nun mal. Übrigens habe ich ein kleines Stück vom schönen PW-Stoff für die aufgesetzte Innentasche geopfert, falls es also nur bei der glänzenden Version bleiben sollte, habe ich immerhin ein Detail daraus gemacht. Und gerade fällt mir auf, das ich mal wieder das Etikett vergessen habe, das sollte eigentlich auf die Innentasche kommen. Mal schauen, ob es noch eine geeignete Stelle dafür gibt, ansonsten halt ohne. Ich weiß ja, dass ich die Clutch genäht habe *gg*(Schwiegermutter hält mich sowieso für eingebildet, weil ich mir mal eine Runde Label gegönnt habe. Kann sie nicht verstehen. Tja, das soll’s geben.) Wenn alles gut geht, sollte ich morgen damit fertig werden, die Wetterlage scheint auch günstig für Aktivitäten im Haus zu sein, bei Regen brauche ich draußen nicht zu werkeln und muss auch keine Wäsche aufhängen.

Morgen früh darf mich der Hund also zum Bäcker begleiten, und nach dem Frühstück verschwinde ich in meinem Reich…Den Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, den es morgen nachmittag geben soll, schaffe ich auch noch, mein Küchenmonster hilft mir ja immer.

Edit: Wie meinem heutigen Post zu entnehmen ist, habe ich ganz diszipliniert gehandelt! Schneidematte freigeräumt, die Reste der letzten Projekte entfernt, alle Zeitschriften (es waren schon wieder verdammt viele!) in die Stehsammler zurück verfrachtet und mich nur auf die Tasche konzentriert. Nicht übel…

Immer schön eines nach dem anderen…

Ich bin gerade mal wieder dabei, mich ein bisschen zu verfransen bzw. zu „zersplintern“, wie ich das in letzter Zeit gerne nenne. Das läuft dann immer nach dem gleichen Muster ab: Ich beginne mit einem Projekt, wenn das dann gut geklappt hat, werde ich übermütig und auf einmal stapeln sich Unmengen von Schnittmusterheften, Einzelschnitten und diversen Stoffen auf meinem Zuschneidetisch. Logische Folge: ich habe keinen Überblick mehr, weiß nicht mehr, was ich aus welchem Heft und welchem Stoff überhaupt nähen wollte, bin frustriert, weil es zu viel auf einmal ist und lasse es am Ende wieder ganz sein und bin noch frustrierter. War bis jetzt immer so. Wie ging es dieses Mal los? Mit der fehlenden Tasche, richtig. Am Donnerstag war ich im Stoffladen meines Vertrauens, und habe zwei taschengeeignete Stoffe gefunden. Und dann lief alles nach Schema F: auf die Suche nach Schnittmustern gemacht, mehrere gefunden, 2 in die engere Wahl, wobei die nur für einen Stoff wären, der 2. gekaufte ist großgemustert und also für eine allgemeine Tasche gedacht, die ich später mit der Lederjacke verwenden kann. Denn für die Konfirmation möchte ich ja nur eine kleine und keinen Koffer. Im Hinterkopf immer noch der auch sehr gern zu nähende BH, und dann ein plötzlich aus der PW-Kiste aufgetauchter Stoff, der ebenfalls sehr gut zum Spitzenkleid passen würde, aber einen anderen Schnitt erfordert, als der schimmernde Taft für die Clutch…Versteht jemand, was ich meine?

Was hilft da? Tief durchatmen, und auf das Wesentliche konzentrieren. Heißt in diesem Fall: immer der Reihe nach, also Tasche 1 beginnen und fertignähen, wenn dann noch Lust und Kapazitäten vorhanden sind, Tasche 2, falls Nr. 1 nicht meine volle Zufriedenheit findet. Und wenn dann noch Zeit ist, die Bude gewienert und alles vorbereitet ist, evtl. der Pin-up Girls Shelley…Immerhin habe ich es geschafft, mir nicht noch ein neues Schnittmuster zu bestellen (Isabell sieht auch ganz nett aus). Und ich werde jetzt auch nicht in der Dessouskiste wühlen, versprochen, sondern brav mein Chaos auf der grünen Matte beseitigen und mit der Clutch aus dem Schimmertaft beginnen. Einen Vorteil habe ich dieses Mal: am Donnerstag hatte eine liebe Chormitsängerin Dienst im Stoffgeschäft, und die wird mich jetzt jeden Dienstag zu den Proben löchern, was die Tasche(n) macht *gg*

Kleiner Mann im Ohr…

Seit heute morgen habe ich einen kleinen Mann im Ohr, der mir immer wieder erzählt, wie toll sich doch der make-up-farbene Lycra für einen unauffälligen BH zum Kleid eignen würde, oh Mann, hört das denn nie auf? Bin aber selbst schuld, warum musste ich auch den ersten tragbaren Rebecca aus der Schublade holen und feststellen, dass meine Figur den Maßen dieser Version nähergekommen ist? Ein bisschen Zeit ist ja noch bis zum 10. Mai, vielleicht…Ich habe nämlich auch Pflichprogramm absolviert, 11,60 m Tischdeckensaum sind genäht. Brave Anne! Also warum nicht ein bisschen spinnen, wird doch erlaubt sein! Und dann schreibe ich an dieser Stelle auch mal mein Mantra auf, das die Heilpraktikerin mir empfohlen hat:

Ich darf, was ich möchte!

(Wobei ich immer hoffe, mir nicht das Falsche zu wünschen. Aber inzwischen fällt es mir leichter, den Wünschen nachzugeben, wenn ich das Gefühl habe, dass sie echt sind und mir guttun bzw. deren Umsetzung.)

 

Hier noch die Aktualisierung:

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt
  • Stühle – fehlen noch
  • Tischdecken – fehlen nocherledigt
  • Handtasche – fehlt noch
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch