Das richtige Maß

…zu finden ist oft schwer. So ist auch diese sehr lange Pause zu erklären, die ich mir „verordnet“ hatte, nachdem ich gemerkt habe, dass echtes Leben einfach viel mehr zu bieten hat als in einem elektrisch überfüllten Zimmer zu hocken und zu tippen, Bilder zu bearbeiten usw. Schuld daran war vor allen Dingen die Arbeit für das Forum, immer auf dem Sprung, immer nachsehen, ob es Fragen zu veröffentlichten Beiträgen gibt, Kommentare, mal mehr oder weniger nett und der Aufwand für die Bildbearbeitung, wenn die eigenen Ansprüche auch dabei erfüllt werden sollen. Eine Weile habe ich ganz klassisch und altmodisch auf Papier niedergeschrieben, was gerade so passiert, aber die Tastatur ist einfach schneller. Das Tagebuch darf immer auf Reisen mit. Und ich habe mal wieder ganz bewusst Abzüge von Fotos machen lassen, eine wirklich schönes Erlebnis, so ein kleines Flip-Album zu durchblättern.

Was heißt das jetzt? Naja, eine Mischung aus Beidem wahrscheinlich. Wenn ich Lust habe, schreibe ich eben hier ein paar Zeilen, baue ein paar Fotos ein und wenn nicht, dann nicht. Das Lesen alter Beiträge gefällt mir hier auch viel besser und mit der Optik bin ich nach wie vor sehr zufrieden. Also, bis bald hoffentlich.

t-3

Wie schon in der Überschriftl zu erkennen ist: noch 3 Tage bis Sonntag, und so langsam legt sich der Qualm…Heute war ich beim Friseur (und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis), habe u.a. die Tischdecken gebügelt, wiederholte Hosenanprobe beim großen Kind hat ergeben, dass die Länge gut ist, wenn der Gürtel richtig sitzt!, ein Teil der Einkäufe für Backzwang und Montag ist getätigt, und ich habe ein ausführliches Telefonat mit meiner Montagshilfe geführt, nach dem ich doch um einiges beruhigter war als vorher. Im Prinzip ist alles klar, und das Fest kann kommen. Morgen also Restarbeiten zu Hause, nachmittags Elternsprechtag, während der Konfirmand die Kirche schrubbt, Tisch- und Stuhltransfer zu uns, und die abendliche Chorprobe nicht  vergessen. Jetzt bleibt noch zu hoffen, dass die Wetterfrösche mit ihrer Prognose nicht ganz danebenliegen, die Aussichten sind nämlich gut. Und der Hund sollte morgen bitte wieder richtig fit sein, seit dem Nachmittag hatte Inca etwas am rechten Auge, ständig gekniept und am liebsten beide Augen geschlossen gehalten. Nach zweimaliger Gabe von 1 Tropfen Euphrasia-Augentropfen scheint es aber schon besser zu sein. Wir werden sehen…

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt, Stop! Hose muss noch passend gesäumt werden!
  • Stühle – fehlen noch erledigt
  • Tischdecken – fehlen noch erledigt
  • Handtasche – fehlt noch erledigt
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch fällt aus wegen ist nicht nötig 😉
  • Friseur – fehlt noch erledigt
  • Hemden bügeln für meine 3 Männer – fehlt noch
  • Fädchen am Kleid vernähen – fehlt noch
  • Friseur großes Kind – fehlt noch, Samstag
  • Kuchen backen – Samstag
  • Einkaufen – Freitag und Samstag (Erdbeeren müssen frisch sein)
  • Besuchsbespaßung – Samstag spätnachmittags

Romantik? Ja, bitte!

Nachdem ich mich vor ein paar Wochen brav durch „Finde Deinen Stil“ gearbeitet habe, weiß ich nun, dass ich angeblich zum romantischen Typ mit dramatischem Einschlag gehöre. ??? Genauso ging es mir nach der Buchlektüre, wobei, wenn ich ehrlich bin, etwas Wahres könnte dran sein. Ich habe es bisher immer nur konsequent verleugnet, um mich nicht lächerlich zu machen oder so. Und ausleben hätte ich diesen Stil sowieso nicht können, bin eher praktisch veranlagt und mehr so in Gummistiefeln unterwegs, auch der Arbeitsplatz gibt wenig Freiraum für weibliche Kleidung. Latzhose und Sicherheitsschuhe passen in das Raster nicht hinein. Was mache ich nun mit der Erkenntnis? Ich versuche es mal vorsichtig, die letzten Kleiderkäufe gingen schon in die richtige Richtung, und morgen geht es dann zum Friseur. Bin gespannt, wie ich wieder nach Hause komme. Zwei Dinge kann ich jedoch ausschließen: Löckchen und Farbe, ansonsten ist alles möglich *gg*

Und hier noch die passende Musik zum Thema:

J. G. Rheinberger: II. Konzert für Orgel und Orchester g-moll I. Grave                              (Es gibt bestimmt Aufnahmen bei Youtube mit besserer Tonqualität, aber an der Orgel habe ich schon gearbeitet, deshalb musste es diese sein.)

Das ist so richtige „Badewannenmusik“, nein, man soll die nicht in der Badewanne hören, sondern ich finde, dass man sich so richtig in den Klangteppich hineinlegen kann. Das nenne ich dann so…

Edit: Hier eine andere Einspielung zum Vergleich.

 

Ein neues Spielzeug für mich

Es gibt Frauen, die kaufen gerne Schuhe, ich kann mich für schönes Werkzeug begeistern. Ist bestimmt eine Berufskrankheit, nur leider nicht anerkannt, wegen der Folgekosten! Egal, seit heute befindet sich eine 300mm Razorsaw von Fugaku in meiner Sammlung *breitgrins* Ich hatte erst mit der 350er geliebäugelt, aber in echt ist sie viel größer als gedacht  und die 300mm völlig ausreichend.

Sägensortiment_9234 Kopie Daneben sieht meine alte kleine Pocketboy richtig niedlich aus mit ihrer Blattlänge von 130mm. Für die gab es ein neues Blatt, scharf konnte man das alte nicht mehr nennen (und nach 8 Jahren im harten Einsatz ist das erlaubt), die Schneidleistung war aber immer noch besser als bei der frischgekauften Gardena…Ich weiß schon, warum ich auf japanische Werkzeuge stehe, als Kochmesser gibt es auch nichts Besseres. Okay, sie sind etwas pflegeintensiver, aber es macht einfach Freude, damit zu arbeiten. Vom japanischen Herrgöttle fange ich jetzt besser nicht an zu schwärmen, es artet sonst aus.

Den Kindern habe ich „bei Leibesstrafe“ untersagt, sich auch nur in die Nähe der Säge zu wagen…

Zahnung_9232 Kopie

Der Countdown läuft!

Noch zwei Wochen bis zur Konfirmation, und ich merke, dass ich langsam etwas unentspannt werde. Das wollte ich eigentlich vermeiden 🙁 Scheint aber unrealistisch zu sein. Also akzeptieren und versuchen, die Anspannung auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten. Und meine ganzen Listen helfen mir auch. Je mehr abgehakt ist, umso besser geht es mir. Und wenn an (fast) Alles gedacht ist und ich das auch nachlesen kann, dann tauchen hoffentlich keine unvorhergesehenen Probleme auf bzw. muss ich dann nicht immer daran denken, was ich alles vergessen haben könnte…

Immerhin ist die Tasche ziemlich fertig, nur das Gegenstück vom Druckknopf auf dem „Deckel“ fehlt noch. Aber das bekomme ich auch noch hin. Friseurtermin ist auch schon gebucht, die guten Hemden für die Männer sind gewaschen, gebügelt werden die kurz vorher. Morgen geht es hier weiter, Gute Nacht!

Schmetterlinge im Bauch

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal beim Nähen so aufgeregt war wie gerade. Es ist richtiges Näh-Lampenfieber! Dabei liege ich gegen meine Gewohnheit gut in der Zeit (es muss nicht morgen fertig sein, heißt das), es ist nichts furchtbar Wichtiges, bloß für mich und überhaupt. Aber diese kleine Tasche hat mich so gepackt, es ist unglaublich. Bis jetzt läuft es gut, die einzelnen Teile sind vorbereitet, mit Einlage verstärkt, Innentasche ist auf dem Futter festgenäht, morgen kann ich mich ans Zusammennähen machen. Das wollte ich heute Abend nicht mehr riskieren, am Ende hätte ich das Ganze noch vermurkst! Und ich sage nur eins: Billigen Poly-Taft sollte man nur unter Zwang verarbeiten…Echt eklig das Zeug, franst aus, fühlt sich doof an, und von meinen kaputten Händen bekomme ich die aufgedröselten Fasern kaum noch ab *örgs* Aber was sollte ich machen, die Farbe passte nun mal. Übrigens habe ich ein kleines Stück vom schönen PW-Stoff für die aufgesetzte Innentasche geopfert, falls es also nur bei der glänzenden Version bleiben sollte, habe ich immerhin ein Detail daraus gemacht. Und gerade fällt mir auf, das ich mal wieder das Etikett vergessen habe, das sollte eigentlich auf die Innentasche kommen. Mal schauen, ob es noch eine geeignete Stelle dafür gibt, ansonsten halt ohne. Ich weiß ja, dass ich die Clutch genäht habe *gg*(Schwiegermutter hält mich sowieso für eingebildet, weil ich mir mal eine Runde Label gegönnt habe. Kann sie nicht verstehen. Tja, das soll’s geben.) Wenn alles gut geht, sollte ich morgen damit fertig werden, die Wetterlage scheint auch günstig für Aktivitäten im Haus zu sein, bei Regen brauche ich draußen nicht zu werkeln und muss auch keine Wäsche aufhängen.

Morgen früh darf mich der Hund also zum Bäcker begleiten, und nach dem Frühstück verschwinde ich in meinem Reich…Den Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, den es morgen nachmittag geben soll, schaffe ich auch noch, mein Küchenmonster hilft mir ja immer.

Edit: Wie meinem heutigen Post zu entnehmen ist, habe ich ganz diszipliniert gehandelt! Schneidematte freigeräumt, die Reste der letzten Projekte entfernt, alle Zeitschriften (es waren schon wieder verdammt viele!) in die Stehsammler zurück verfrachtet und mich nur auf die Tasche konzentriert. Nicht übel…

Fotostrecke

Bevor es wieder keine Fotos gibt, weil ich zu lange am Editieren und Reinbasteln laboriere, hier mal eine kurze Fotostrecke!

Es geht los mit den Veilchen:

Veilchen_9106 Kopie

Dann ein -wie ich finde- sehr schön getroffener Glotzmolch:
Glotzmolch_9135 Kopie

Und so sieht es aus, wenn (eigentlich) gute Erziehung mit einem unbeaufsichtigten besonnten Bett kollidiert:

Sonnenbett_9067 Kopie

Fürs Fotobranding bin ich gerade zu faul, aber das lässt sich ja nachholen, denn sonst: siehe oben…

Gute Nacht!

 

 

Immer schön eines nach dem anderen…

Ich bin gerade mal wieder dabei, mich ein bisschen zu verfransen bzw. zu „zersplintern“, wie ich das in letzter Zeit gerne nenne. Das läuft dann immer nach dem gleichen Muster ab: Ich beginne mit einem Projekt, wenn das dann gut geklappt hat, werde ich übermütig und auf einmal stapeln sich Unmengen von Schnittmusterheften, Einzelschnitten und diversen Stoffen auf meinem Zuschneidetisch. Logische Folge: ich habe keinen Überblick mehr, weiß nicht mehr, was ich aus welchem Heft und welchem Stoff überhaupt nähen wollte, bin frustriert, weil es zu viel auf einmal ist und lasse es am Ende wieder ganz sein und bin noch frustrierter. War bis jetzt immer so. Wie ging es dieses Mal los? Mit der fehlenden Tasche, richtig. Am Donnerstag war ich im Stoffladen meines Vertrauens, und habe zwei taschengeeignete Stoffe gefunden. Und dann lief alles nach Schema F: auf die Suche nach Schnittmustern gemacht, mehrere gefunden, 2 in die engere Wahl, wobei die nur für einen Stoff wären, der 2. gekaufte ist großgemustert und also für eine allgemeine Tasche gedacht, die ich später mit der Lederjacke verwenden kann. Denn für die Konfirmation möchte ich ja nur eine kleine und keinen Koffer. Im Hinterkopf immer noch der auch sehr gern zu nähende BH, und dann ein plötzlich aus der PW-Kiste aufgetauchter Stoff, der ebenfalls sehr gut zum Spitzenkleid passen würde, aber einen anderen Schnitt erfordert, als der schimmernde Taft für die Clutch…Versteht jemand, was ich meine?

Was hilft da? Tief durchatmen, und auf das Wesentliche konzentrieren. Heißt in diesem Fall: immer der Reihe nach, also Tasche 1 beginnen und fertignähen, wenn dann noch Lust und Kapazitäten vorhanden sind, Tasche 2, falls Nr. 1 nicht meine volle Zufriedenheit findet. Und wenn dann noch Zeit ist, die Bude gewienert und alles vorbereitet ist, evtl. der Pin-up Girls Shelley…Immerhin habe ich es geschafft, mir nicht noch ein neues Schnittmuster zu bestellen (Isabell sieht auch ganz nett aus). Und ich werde jetzt auch nicht in der Dessouskiste wühlen, versprochen, sondern brav mein Chaos auf der grünen Matte beseitigen und mit der Clutch aus dem Schimmertaft beginnen. Einen Vorteil habe ich dieses Mal: am Donnerstag hatte eine liebe Chormitsängerin Dienst im Stoffgeschäft, und die wird mich jetzt jeden Dienstag zu den Proben löchern, was die Tasche(n) macht *gg*

Ich hab‘ es!

Heute war ein guter Tag, und ich bin sehr glücklich!

Nachdem wir den Großen von der Übernachtung in der Kirche abgeholt hatten, sind wir direkt zum erwähnten Modegeschäft durchgestartet, um das ausgeguckte Kleid anzuprobieren. Und – oh Wunder – es passt und sieht hinreißend aus… Die an der Puppe vorgeschlagene Strickjacke war okay, aber etwas zu brav, also mutig die Lederjacke probiert: Wow!

Ich habe immer noch ein sehr breites Grinsen im Gesicht. Da muss ich gar nicht erwähnen, dass ich auch noch passende Schuhe gefunden habe…Ich kann noch nicht so richtig glauben, dass mir mal etwas passt, was in einem Schaufenster hing und dann auch noch gut an mir aussieht.

Jetzt heißt es Stoff durchwühlen, eine hübsche Tasche muss ja noch sein, für die Rührungstränentaschentücher usw. Am liebsten eine kleine Clutch. Mal schauen, was sich machen lässt.

Und ich bin froh, dass ich mich für den einfachen Jersey-Bolero zum tollen Wickelkleid entschieden habe. Das ziehe ich nämlich am Montag nach der Konfirmation beim „Nachbarschaftskaffee“ an, und da bin ich ja auch mehr mit Kaffee ausschenken und Kuchenverteilen beschäftigt, da muss es nicht ganz so festlich wie in der Kirche sein, aber trotzdem „gutjelumpt“, wie es hier so schön heißt…Und die bräunliche Lederjacke ist viel vielseitiger zu verwenden, als die schwarze, die ich zum Wickelkleid getestet hatte (Wobei die auch wirklich gut aussah, aber…).Also alles richtig gemacht, und diesmal auch aus „meiner“ Farbpalette.

Kleine Zusammenfassung:

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt
  • Stühle – fehlen noch
  • Tischdecken – fehlen noch
  • Handtasche – fehlt noch
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch

Zum Friseur muss ich natürlich auch noch, aber damit warte ich noch ein wenig, dann ist mehr Material vorhanden, die Haare waren nämlich in letzter Zeit ziemlich kurz geraten, jedenfalls auf einer Seite 🙂