Die Alte tut’s noch

Ja, so würde man meinen Zustand in der örtlichen Umgangssprache wohl bezeichnen, leicht lädiert, aber noch zu gebrauchen *gg* Nee, ganz so schlimm ist es nun wirklich nicht, gehen geht schon wieder, in normale Schuhe passe ich auch noch hinein, und außer 2 Blasen sind keine weiteren Schäden zu beklagen. Es war ganz gut, dass ich meine armen Füße direkt nach der Heimkehr in einen Bottich mit warmem „Kuschelbad“ getunkt habe, den Ingwer-Kardamom-Honig-Duft mag ich sehr…Danach noch dick mit Sheabutter eingesalbt, und Socken an. Auch Inca wurde ein bisschen verwöhnt, ihre Pfoten hatten ebenfalls gelitten. Teilweise waren die Wege geschottert, und die Ballen waren ziemlich rissig. Aber dafür gibt es Bienenwachs-Pfotenbalsam und heute war sie ganz die Alte. Und weit laufen mag sie, selbst bei Wärme. Außerdem war der Tag heute sehr entspannt, der Kleine war mit einem Freund auswärts zur Bespaßung (Indoor-Spielpark), der Große war ja noch im Lager, und um die Abholung musste ich mich glücklicherweise nicht kümmern. Sein Zustand war erfreulich gut, morgen hat er ja noch einen Tag zur Regeneration, bevor am Mittwoch wieder der Ernst des Lebens beginnt.

Nachdem aus dem leichten Nieselregen pünktlich beim Aussteigen der Heimkehrer aus dem Auto mit schwerem Gepäck ein richtiger Platzregen wurde, hatten sich meine Gartenpläne erst einmal erledigt, aber irgendwann kam die Sonne wieder zum Vorschein, und ich konnte das 2. Frühbeet bearbeiten. 1 volle Schubkarre mit Unkraut später waren 2/3 der Fläche frei, und ich konnte meinen Hokkaido zu Boden lassen. Heute ist nämlich Fruchttag, morgen zwar auch noch, aber wer weiß, was da wieder los ist! Anschließend direkt die dicke Gitterfolie darüber ausgebreitet, so sollte er gut durch die Nacht kommen.

Und hier noch das Lied des Tages, kam heute Mittag im Radio, und ich finde es immer wieder wunderbar…Einfach zum Träumen, und auch mit Saxophon 😉

Keine Lust

…auf das Arbeitsleben 🙁 Momentan ist es so, dass ich nicht unter Langeweile leiden müsste, wenn ich zu Hause bleiben würde, ich könnte mich schon beschäftigen. Aber in den letzten Wochen hatte ich soviel „frei“, da muss ich schauen, dass ich wieder ein paar Stunden zusammen bekomme. Und wie schon mal erwähnt, nach den Sommerferien sortiert sich zwangsläufig alles neu, und dann werde ich versuchen, mir echte freie Tage zu schaffen. Der Hund hält es auch eine Stunde länger ohne mich aus, und dann lieber 3x arbeiten gehen, als jeden Tag ein bisschen. Die meiste Zeit hatte ich, als der Kleine noch im Kindergarten war. Da konnte ich lange in der Werkstatt sein, ihn nach Mittagessen und Mittagsruhe gutgelaunt abholen und direkt zur Musikschule oder zum Handballtraining bringen, ohne viel Fahrerei und Hetze. Da konnte ich es mir auch erlauben, zum Reiten zu gehen, weil ich sicher sein konnte, dass er an dem Tag gut aufgehoben ist und ich nicht ständig zur Uhr schauen musste. Das war schlagartig vorbei, als er in die Grundschule kam und jeden Tag um 11:45 Uhr nach Hause kam. Das hätte nicht mal für die Fahrt zum Stall und zurück gereicht, vom Reiten ganz zu schweigen. Und so liegen meine schönen Full Chaps im Keller herum, und verstehen die Welt nicht mehr. Ich würde wahnsinnig gerne mal wieder auf ein Pferd, auch wenn ich nicht weiß, ob ich noch so schwungvoll wie früher draufkommen würde…

Umgraben? Geht auch noch!

Letztes Jahr habe ich fast täglich ein paar laufende Meter Beet umgegraben, der alte Gemüsegarten war ja komplett eingesät worden und sehr verwildert. Das war ganz schön anstrengend, und ich war oft kaputt, aber so richtig schlimm war es am 1. Juni, als mich ein übler Hexenschuss erwischt hatte. Und ich habe sehr lange etwas davon gehabt, selbst 6 Wochen danach war ich nicht wieder so in Form, wie ich das gerne gewesen wäre. Diese Erfahrung hat mich doch etwas ausgebremst, und ich wollte mich auf keinen Fall schon wieder so kaputtmachen, also habe ich mich gartentechnisch sehr zurückgehalten. Fand ich nicht toll, aber die Prioritäten lagen in diesem Frühjahr eben auf anderen Dingen. Nur um das Frühbeet tat es mir sehr leid. Aber was heißt hier schon Beet, es sind 9 Meter! Freundlicherweise hat sich der Hausherr erbarmt, so dass ich immerhin schon das mittlere Segment wieder zur Verfügung habe, nächste Woche werden Salatpflanzen gekauft. Dann ist auch wieder Pflanzzeit, ohne mein gelbes Heft mache ich so gut wie gar nichts. Und dann habe ich mich heute doch noch selbst mal wieder an der Gabel versucht, eine kleine Ecke zum Lückenschluss fehlte noch, und es ging noch und tat gar nicht weh 🙂 Ich verspreche, brav zu sein und es nicht wieder zu übertreiben, aber so ganz ohne kann ich eben doch nicht. Und es gibt nichts Schöneres, als durch den Garten zu streifen und hier etwas auszugraben, da etwas abzuschneiden, und dann mit den gesammelten Schätzen in der Küche zu verschwinden. Und der Hund frisst die Sachen aus eigenem Anbau auch viel lieber als gekauftes Gemüse. Gurken zum Beispiel überhaupt nicht, das angebotene Stück Freilandgurke wurde dagegen sofort gefressen. Das bedeutet aber auch, dass Inca schonmal alleine ernten geht, Radieschen und Möhren gräbt sie sich selbst aus, die verschwundenen Erdbeeren konnten wir ihr auch nachweisen…

8. Mai 2015 – 2. Jahrestag der Befreiung

 

Inca6_9260 Kopie

Nein, ich habe mich nicht in der Jahreszahl geirrt, es ist einfach so, dass wir unsere Inca vor zwei Jahren an einem geschichtsträchtigen Tag aus dem Tierheim zu uns nach Hause geholt haben 🙂 Auf das angebliche Geburtsdatum, welches im EU-Pass eingetragen ist, kann man bei Tierschutzhunden mit Migrationshintergrund sowieso nichts geben, das wird ja nur grob geschätzt, wenn der Hund aufgenommen wird. Dann begehen wir doch lieber diesen Tag, ist für uns ja auch viel entscheidender. Zum Glück war heute noch nicht Wochenende, sonst hätte der arme Hund an seinem Ehrentag auch noch vegetarisch über die Runden kommen müssen, aber evtl. hätte ich die fleischfreien Tage aus dem Anlass etwas verschoben. War aber nicht nötig. Und ihr Auge ist auch wieder gut, hat sich jedenfalls wieder ganz normal und unauffällig verhalten. Naja, was bei Inca eben so normal zu nennen ist, ein wenig gestört ist sie ja immer noch, gelegentlich. Aber ansonsten einfach der tollste, witzigste, anmutigste, schnellste – sowieso – und verschmusteste (!) Hund, den man sich nur vorstellen kann. Es gibt immer wieder Momente, wo ich einfach nur zusehen möchte, wie sie irgendwo liegt, graziös den Hals verdreht und dann noch die Vorderpfoten über den Kopf hebt, was dann soviel bedeutet wie: Kraul‘ mir den Unterarm! Und die größte Freude ist immer noch, sie pfeilschnell mit angelegten und zusammengefalteten Ohren durch die Gegend flitzen zu sehen, besonders am Strand…Aber auch auf heimischem Gelände macht sie eine gute Figur, und bisher hat noch jeder ihre rasante Gangart bewundert.

Inca, ich wünsche mir noch viele schöne Jahre mit Dir!

(Und es ist immer noch toll, wenn Du an mich geschmiegt nach 5 Sekunden tief seufzt und ganz entspannt einschläfst.) Und jetzt kümmere ich mich mal um die fehlenden Fotos!

Inca3_9256 KopieInca2_9261 KopieInca8_9257 KopieInca1_9267 KopieInca7_9259 Kopie

Inca4_9254 Kopie

ImF3_9275 KopieImF4_9276 KopieImF5_9279 Kopie

ImF1_9268 Kopie

t-3

Wie schon in der Überschriftl zu erkennen ist: noch 3 Tage bis Sonntag, und so langsam legt sich der Qualm…Heute war ich beim Friseur (und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis), habe u.a. die Tischdecken gebügelt, wiederholte Hosenanprobe beim großen Kind hat ergeben, dass die Länge gut ist, wenn der Gürtel richtig sitzt!, ein Teil der Einkäufe für Backzwang und Montag ist getätigt, und ich habe ein ausführliches Telefonat mit meiner Montagshilfe geführt, nach dem ich doch um einiges beruhigter war als vorher. Im Prinzip ist alles klar, und das Fest kann kommen. Morgen also Restarbeiten zu Hause, nachmittags Elternsprechtag, während der Konfirmand die Kirche schrubbt, Tisch- und Stuhltransfer zu uns, und die abendliche Chorprobe nicht  vergessen. Jetzt bleibt noch zu hoffen, dass die Wetterfrösche mit ihrer Prognose nicht ganz danebenliegen, die Aussichten sind nämlich gut. Und der Hund sollte morgen bitte wieder richtig fit sein, seit dem Nachmittag hatte Inca etwas am rechten Auge, ständig gekniept und am liebsten beide Augen geschlossen gehalten. Nach zweimaliger Gabe von 1 Tropfen Euphrasia-Augentropfen scheint es aber schon besser zu sein. Wir werden sehen…

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt, Stop! Hose muss noch passend gesäumt werden!
  • Stühle – fehlen noch erledigt
  • Tischdecken – fehlen noch erledigt
  • Handtasche – fehlt noch erledigt
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch fällt aus wegen ist nicht nötig 😉
  • Friseur – fehlt noch erledigt
  • Hemden bügeln für meine 3 Männer – fehlt noch
  • Fädchen am Kleid vernähen – fehlt noch
  • Friseur großes Kind – fehlt noch, Samstag
  • Kuchen backen – Samstag
  • Einkaufen – Freitag und Samstag (Erdbeeren müssen frisch sein)
  • Besuchsbespaßung – Samstag spätnachmittags

Fotostrecke

Bevor es wieder keine Fotos gibt, weil ich zu lange am Editieren und Reinbasteln laboriere, hier mal eine kurze Fotostrecke!

Es geht los mit den Veilchen:

Veilchen_9106 Kopie

Dann ein -wie ich finde- sehr schön getroffener Glotzmolch:
Glotzmolch_9135 Kopie

Und so sieht es aus, wenn (eigentlich) gute Erziehung mit einem unbeaufsichtigten besonnten Bett kollidiert:

Sonnenbett_9067 Kopie

Fürs Fotobranding bin ich gerade zu faul, aber das lässt sich ja nachholen, denn sonst: siehe oben…

Gute Nacht!

 

 

Gestörte Nachtruhe :-(

Gegen 2 Uhr meinte der Hund, es wäre an der Zeit, nochmal dem Würgereiz nachzugeben, also Korb saubergemacht, frisches Kissen und saubere Decke hinein, die schmutzigen Sachen in die Waschküche gebracht, und anschließend draußen eine kleine nächtliche Runde mit dem Tier gedreht. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wirkt das sehr erfrischend, macht unheimlich munter, und fördert das gewünschte rasche Wiedereinschlafen nur bedingt. Ich fühlte mich heute also ein wenig unausgeschlafen und leicht fiebrig, wie das nach Nächten mit wenig Schlaf so üblich ist. Und da heute Abend noch ein Fußballspiel auf dem Plan vom Kleinen stand, war es nichts mit einem dösigen Nachmittag. Nur 15 Minuten Sonnenbaden habe ich mir noch gegönnt, möchte ja schließlich meinen Farbton an das verführerische Haselnussnugatbraun des Kleides annähern…

Immerhin führte der Weg zum Spiel am Schuhgeschäft vorbei, sodass ich die doch etwas zu klein gekauften Schuhe in die richtige Größe umtauschen konnte. Nur an der Handtaschenfront sieht es schlecht aus, überall Riesenkoffer, aber nichts Niedliches. Für die Stoffsichtung meiner Vorräte benötige ich Tageslicht, und das wird morgen wohl auch nichts werden, zuviel los.

Hier fehlt doch was…

Ja, natürlich, die Fotos!

Ich muss zugeben, aktuell bin ich sehr fotofaul, aber das geht ja gar nicht! Kein Bild von Haus, Hof und Gelände, und vor allen Dingen: kein einziges Hundefoto! Dabei habe ich im ersten Jahr mit Inca fast nichts anderes mehr geknipst als den Hund. Die Speicherkarte sollte also so einiges freigeben können. Wo es doch so ein schönes, elegantes, graziöses, anmutiges, wildes und struppiges Viech ist…

Und so ganz nebenbei hat sich dadurch eine weitere Leidenschaft entwickelt, nämlich das Nähen von Hundezubehör. Es gibt schon diverse Kissen, das Chaiselongue ist bisher am Veto meines Mannes gescheitert, Kaustricke, Kuschelknochen und natürlich Halsbänder und Leinen. Sogar Kekse habe ich schon für sie gebacken. Ich habe ja sonst nichts zu tun *gg*

Geländeprüfung bestanden!

Heute hatte ich einen tollen Tag im Freien, eine Bekannte hat mich zum Ausreiten mitgenommen.

Da mein Reit-Rebecca der 1. Generation nicht ganz optimal passt, habe ich die Gelegenheit genutzt, die neueste Version zu testen.

Über 3 Stunden waren wir unterwegs, in allen Gangarten, und ich habe mich richtig gut verpackt gefühlt, ohne Drücken und  Zwicken oder Angst, unterwegs etwas zu verlieren…

Das steigert natürlich wieder die Motivation, sich an die nötigen Optimierungsarbeiten beim nächsten Modell zu wagen.

Das Wetter war zwar nicht soo toll, trüb und kühl bei leichtem Nieselregen, aber schön war es trotzdem.

Die Umgebung sieht vom Pferderücken aus betrachtet ganz  anders aus, und man entdeckt schöne Flecken in der näheren Umgebung, die man zu Fuß beim Spazierengehen überhaupt nicht erreichen kann.

Danke Marita!

(Und natürlich Dank an Köldi, rechts im Bild)

Mit Speck…ähm nutella fängt man Mäuse!

Am Sonntag kam mein Mann mit der freudigen Nachricht, dass wir mal wieder eine Maus haben, aus dem Keller.

Und nach den Erfahrungen, die wir mit dem letzten Exemplar als Haustier machen mussten, hielt sich die Begeisterung in Grenzen, okay, die Kinder fanden es natürlich toll…

Witzigerweise hatten wir am Freitag das gleiche Thema im Reitstall, da gehören Mäuse ja zum Inventar.

Meine Reitlehrerin erzählte dann so nebenbei, dass es nichts Besseres gäbe, um Mäuse in (Lebend-)Fallen zu locken, als liebevoll geschmierte Brote mit Nuss-Nugat-Creme, gleich welcher Marke 😉

Also gleich zum Glas mit der braunen Pampe gegriffen und unsere zwei Fallen damit bestückt!

Keine 4 Stunden später konnte ich mich vom Erfolg der Methode überzeugen: Ein niedliches braunes Mäuschen saß in Falle Nr. 2. nachdem es ihm irgendwie gelungen war, das süße Brot aus Falle Nr. 1 herauszuholen…

Wir haben die Maus dann nach feierlicher Prozession im Wald freigelassen, das angeknabberte Brot wurde ihr selbstverständlich als Wegzehrung überlassen 🙂