Viel nachzuholen!

Nein, so leidend war ich nicht, dass ich nicht mehr hätte schreiben können, es gab technische Probleme. Aber nun verrichtet eine neue Grafikkarte ihren Dienst im PC und es kann weitergehen. Es folgt eine kurze Zusammenfassung:

Der Dienstag stand ganz im Zeichen der Erholung, naja, fast jedenfalls. Die Kinder hatten den Tag schulfrei, ich deshalb arbeitsfrei, und so habe ich die Zeit genutzt, um das Auto in der Werkstatt vorzustellen. Es gab da so ein hässliches Quietschen aus dem Hintergrund. Und da ich die Einzige bin, die solche Veränderungen bemerkt, kümmere ich mich eben darum. Es wurde ein Termin für Donnerstag vereinbart, zu dem ich dann die nicht mehr so sehr geliebte Rennsemmel als Tauschauto bekommen konnte. Mittwoch folgte ein unrühmliches Fußballspiel, nicht so sehr der Niederlage wegen, sondern weil der Trainer mal wieder, wie so oft, ziemlich daneben war. Der Kleine hat es gerade noch geschafft, nach Spielende den Platz zu verlassen, dann gab es kein Halten mehr. Ich vermute, die Fußballer-Karriere dürfte so ziemlich beendet sein. 1 Punktspiel steht noch auf dem Plan, danach braucht er von mir aus nie wieder hinzugehen.

Donnerstag dann also der Werkstatttermin, wie üblich gerade noch mit dem letzten Tropfen Sprit im Leihauto den Berg zur nächsten Tankstelle hinuntergerollt ;-). Abholen konnte ich unser Auto dann erst ziemlich spät, Bremsen hinten komplett neu. Freitag eine kurze Gemischtwarentour, es gab einiges zu erledigen, was nicht bis Samstag warten konnte. Und da war die lang ersehnte lange Sonderprobe. Unser Vocalcoach kam erst nach der Mittagspause, aber sie war mit dem erarbeiteten Stand sehr zufrieden und hatte nur wenige Kleinigkeiten zu bemängeln. Es ist schon erstaunlich, wie kleine Details das Ergebnis so deutlich verbessern können, und sie hat immer tolle Tipps auf Lager, die sich super umsetzen lassen. Davon hätte ich gerne mehr. Nur eine Sache habe ich dieses Mal vermisst: Das Highlight der Sonderproben ist immer das freie Singen im Raum, d.h., jeder schnappt sich seine Noten, sucht sich einen freien Platz im PZ, natürlich nicht neben einem Sänger des gleichen Registers, und dann wird gesungen. Jedes Mal ein wunderbares Erlebnis, so ganz auf sich allein gestellt, aber mittendrin im gemischten Klang. Aber dafür hat die Zeit nicht mehr gereicht, andererseits war es sowieso eine besondere Probe, auch ohne das freie Singen. Ich bin nicht die Einzige, die das vermisst hat, es ging den Anderen auch so.

Heute war dann ein bisschen mehr Zeit für den Garten, der musste sich in den vergangenen Tagen immer mit kleinen Einheiten zufrieden geben. Und natürlich Kuchenbacken, der Haushaltsvorstand hat morgen Geburtstag, und da erwarten die lieben Kollegen ein süßes Mitbringsel. Das KüchenMonster kam heute mehrfach zum Einsatz, erst für das Mittagessen, danach für die Backaktionen. Die Juliennescheibe mag ich inzwischen sehr, ich benutze sie für Pfannengemüse lieber als die normalen Reibscheiben. Die Stücke sind größer, das Gemüse wird nicht so wässrig, gart aber sehr schnell durch und Struktur ist auch noch vorhanden. Vielleicht gönne ich mir davon eines Tages noch die gröbere Variante. In der Küche stehen jetzt also ein „Obstkuchen französischer Art“ und ein sehr fluffiger Biskuitboden, auf den morgen noch Erdbeeren geschmissen werden. Viel Zeit zum Kaffeesieren bleibt sowieso nicht, das erwähnte „letzte“ Fußballspiel ist morgen Abend. Bin mal gespannt. So, genug für jetzt, es gibt noch mehr, aber dazu gehören Fotos, und die müssen noch ausgewählt werden. Und spät ist es schließlich auch.

Die Alte tut’s noch

Ja, so würde man meinen Zustand in der örtlichen Umgangssprache wohl bezeichnen, leicht lädiert, aber noch zu gebrauchen *gg* Nee, ganz so schlimm ist es nun wirklich nicht, gehen geht schon wieder, in normale Schuhe passe ich auch noch hinein, und außer 2 Blasen sind keine weiteren Schäden zu beklagen. Es war ganz gut, dass ich meine armen Füße direkt nach der Heimkehr in einen Bottich mit warmem „Kuschelbad“ getunkt habe, den Ingwer-Kardamom-Honig-Duft mag ich sehr…Danach noch dick mit Sheabutter eingesalbt, und Socken an. Auch Inca wurde ein bisschen verwöhnt, ihre Pfoten hatten ebenfalls gelitten. Teilweise waren die Wege geschottert, und die Ballen waren ziemlich rissig. Aber dafür gibt es Bienenwachs-Pfotenbalsam und heute war sie ganz die Alte. Und weit laufen mag sie, selbst bei Wärme. Außerdem war der Tag heute sehr entspannt, der Kleine war mit einem Freund auswärts zur Bespaßung (Indoor-Spielpark), der Große war ja noch im Lager, und um die Abholung musste ich mich glücklicherweise nicht kümmern. Sein Zustand war erfreulich gut, morgen hat er ja noch einen Tag zur Regeneration, bevor am Mittwoch wieder der Ernst des Lebens beginnt.

Nachdem aus dem leichten Nieselregen pünktlich beim Aussteigen der Heimkehrer aus dem Auto mit schwerem Gepäck ein richtiger Platzregen wurde, hatten sich meine Gartenpläne erst einmal erledigt, aber irgendwann kam die Sonne wieder zum Vorschein, und ich konnte das 2. Frühbeet bearbeiten. 1 volle Schubkarre mit Unkraut später waren 2/3 der Fläche frei, und ich konnte meinen Hokkaido zu Boden lassen. Heute ist nämlich Fruchttag, morgen zwar auch noch, aber wer weiß, was da wieder los ist! Anschließend direkt die dicke Gitterfolie darüber ausgebreitet, so sollte er gut durch die Nacht kommen.

Und hier noch das Lied des Tages, kam heute Mittag im Radio, und ich finde es immer wieder wunderbar…Einfach zum Träumen, und auch mit Saxophon 😉

Garten-Einkaufsliste

Heute Nachmittag war Zeit, um einen kleinen Abstecher zur Gärtnerei zu machen, und da durften dann zwei neue Blumenkästen, 2 korallenlachsfarbene Verbenen, Kohlrabipflanzen und Rucola-Sämlinge mit, und ganz zum Schluss habe ich inmitten der Kräutertöpfe tatsächlich noch Schokoladen-Pfefferminze entdeckt! Ich hatte mir letztes Jahr schon mal eine Pflanze davon gekauft, aber während der garteninternen Umzieherei des Tee-/Kräuterbeetes muss die wohl irgendwie abhanden gekommen sein. Fehlt mir nur noch der Muskatellersalbei von den Raritäten, die handelsüblichen Sorten bekommt man zum Glück überall. Und im Bioladen konnte ich dann nicht am Hokkaido-Kürbis vorbei, 1 Exemplar musste mit. Eigentlich hatte ich den Kürbisanbau hier in der Gegend aufgegeben, aber letztes Jahr hatte ich einen Riesenkürbis aus der Ausschusskiste mitgenommen, und der hat sich prächtig entwickelt. Wenn ich dem Hokkaido ein Stück im warmen Frühbeet reserviere, sollte das auch funktionieren.

Umgraben? Geht auch noch!

Letztes Jahr habe ich fast täglich ein paar laufende Meter Beet umgegraben, der alte Gemüsegarten war ja komplett eingesät worden und sehr verwildert. Das war ganz schön anstrengend, und ich war oft kaputt, aber so richtig schlimm war es am 1. Juni, als mich ein übler Hexenschuss erwischt hatte. Und ich habe sehr lange etwas davon gehabt, selbst 6 Wochen danach war ich nicht wieder so in Form, wie ich das gerne gewesen wäre. Diese Erfahrung hat mich doch etwas ausgebremst, und ich wollte mich auf keinen Fall schon wieder so kaputtmachen, also habe ich mich gartentechnisch sehr zurückgehalten. Fand ich nicht toll, aber die Prioritäten lagen in diesem Frühjahr eben auf anderen Dingen. Nur um das Frühbeet tat es mir sehr leid. Aber was heißt hier schon Beet, es sind 9 Meter! Freundlicherweise hat sich der Hausherr erbarmt, so dass ich immerhin schon das mittlere Segment wieder zur Verfügung habe, nächste Woche werden Salatpflanzen gekauft. Dann ist auch wieder Pflanzzeit, ohne mein gelbes Heft mache ich so gut wie gar nichts. Und dann habe ich mich heute doch noch selbst mal wieder an der Gabel versucht, eine kleine Ecke zum Lückenschluss fehlte noch, und es ging noch und tat gar nicht weh 🙂 Ich verspreche, brav zu sein und es nicht wieder zu übertreiben, aber so ganz ohne kann ich eben doch nicht. Und es gibt nichts Schöneres, als durch den Garten zu streifen und hier etwas auszugraben, da etwas abzuschneiden, und dann mit den gesammelten Schätzen in der Küche zu verschwinden. Und der Hund frisst die Sachen aus eigenem Anbau auch viel lieber als gekauftes Gemüse. Gurken zum Beispiel überhaupt nicht, das angebotene Stück Freilandgurke wurde dagegen sofort gefressen. Das bedeutet aber auch, dass Inca schonmal alleine ernten geht, Radieschen und Möhren gräbt sie sich selbst aus, die verschwundenen Erdbeeren konnten wir ihr auch nachweisen…

Heute Mittag…

…gab es VK-Farfalle (im Gegensatz zu anderen klagen meine Kinder nie, wenn es „dunkle“ Nudeln gibt *gg*) mit Bärlauch-Pesto und frischen Kirschtomaten, danach einen Obstsalat.

Besonders der Kleine hatte etwas Kraftfutter nötig, 3 Tage Klassenfahrt zehren doch…Und er ist mit reichlichen Blessuren nach Hause gekommen, blaue Flecken, Schürfwunden, naja, das ganz normale warme-Jahreszeit-Programm eben. Zum Glück ist langes Wochenende, da kann er sich erholen. Bis auf Fußballtraining und ein Punktspiel steht nichts auf dem Programm. Was war sonst noch? Viel Rasenmähen bis der Tank leer war, ich habe heute zum ersten Mal die obere Wiese bearbeitet, ist sonst nicht mein Revier, aber morgen ist ja Feiertag und ab Freitag könnte das Wetter schlechter werden, also musste das heute noch sein. Und bei uns ist mal wieder die Straße gesperrt, abgefräst ist die Decke schon, da kann ich wieder schön ungestört mit Inca spazieren gehen, weil keine Autos fahren.

Die Badesaison ist eröffnet!

Heute morgen hatte ich ein paar Dinge zu erledigen, und weil ich schon mal in der Nähe war, habe ich einen kleinen Abstecher zum Freibad gemacht. Wollte mal schauen, wann es da los geht. Tja, es hatte schon auf, und ich habe es sehr bedauert, kein Handtuch und keinen Bikini dabei gehabt zu haben. 21°C Wassertemperatur, das ist ja richtig warm! Früher begann man die Saison bei 14-15°, da waren die Bäder noch nicht beheizt. Mein persönlicher Rekord ist immer noch Allerheiligen 1994, Timmendorfer Strand. Alle anderen Leute gingen dick eingepackt spazieren, und ich ins Wasser…Und weil ich keine Lust hatte, noch einmal Richtung Bad zu düsen und außerdem viel zu tun war (unter anderem mal wieder Rasenmähen), habe ich mich mit einer Watrunde durch den eigenen Teich begnügt. Der ist noch sehr kühl und außerdem gerade so voller Blütenstaub, dass mir nicht nach Schwimmen zumute war. Aber das kommt noch, ganz bestimmt.

Trödeltag-Fotos

Heute war ein wunderschöner Tag mit seltsamem Wetter: unheimlich warm, schon frühmorgens, dazu Regen und ein bisschen Sturm, aber mit Jacke hätte ich nicht vor die Tür gehen können, also lieber mit T-Shirt und nass werden *gg* Es ging direkt mit einem Regenbogen los, ein paar kleine Kostbarkeiten habe ich später noch eingefangen. Beginnen möchte ich mit zwei „Geheimnisträgern“:

Farn_9248 KopieAkelei_9240 Kopie

Ich liebe Akeleien, und ich habe mich deshalb sehr gefreut, als ich letztes Jahr feststellen durfte, dass es hier nur so davon wimmelt, in allen möglichen Farben und Blütenformen. Vielleicht bekomme ich ja eine kleine Sammlung zustande. Und Farn ist in diesem Stadium einfach nur toll!

 

Dagbf1_9241 Kopie

Dagbf2_9243 KopieDagbf4_9245 Kopie

Dagbf3_9244 KopieDiamonds are a girl’s best friend…

 

Leicht angegriffen

Keine Ahnung warum, aber ich fühle mich aktuell etwas angegriffen. Kann sein, dass es  aufkommende Panik vor dem nächsten WE, aber auch dem anstehenden Arztbesuch ist, jedenfalls habe ich das Gefühl, das ich gerade keine Extra-Aufregungen gebrauchen kann, überhaupt keine! Ich habe nämlich keine Lust, vor der Konfirmation wieder aus den Latschen zu kippen…

Im Prinzip ist alles soweit geregelt, nur das Stuhlbeschaffungsproblem besteht noch. Ich werde mich als Nächstes an die Kuchenliste für Montag machen, der Sonntag ist schon fertig geplant. Die Wahl wird auf Rezepte fallen, die sich gut vorbereiten lassen und dann am Montag nur noch fertigzustellen sind. 2 Torten bekomme ich außerdem „geliefert“, und 2 Sorten möchte Nils vom Bäcker, weil er die so mag. Dazu dann belegte Brötchen, das sollte zu schaffen sein. Mit den 2 Helferinnen und uns sind es dann insgesamt 30 Personen, nach Lorenz‘ Rechnung wären das 72 Kuchenstücke  > 6 Kuchen. Alles halb so wild. Wenn, ja wenn ich bei mir bleibe…Ich werde versuchen, das Thema am Montag beim Arzt anzusprechen, vielleicht hat der ja eine gute Idee. Und ich möchte versuchen, weniger störanfällig von außen zu sein. Klare Spielregeln.

Was war heute so los? Fußballspiel von Kind 2, dabei die nette Gesangslehrerin der Extra-Chorproben getroffen, ja die Welt ist hier noch etwas kleiner als anderswo, danach der WE-Einkauf, viel Wäsche, morgen soll es angeblich regnen, ein paar geschenkte Narzissen- und Hyazinthenzwiebeln eingekuhlt und die erste Rasenmäherrunde der Saison gedreht. Bin etwas aus der Übung gewesen, so nach der Winterpause, selbst mit meinem „Mädchenmodell“ hatte ich heute zu kämpfen, aber wie gesagt, heute lief es einfach nicht so gut. Logisch, da war für Shelley keine Zeit. Ich hätte mich aber auch gar nicht richtig konzentrieren können, dafür spukt gerade zuviel in meinem Kopf herum…Ruhig bleiben, Anne!

Weiter im Text

Gefühlt bin ich heute ein ganzes Stück mit den Vorbereitungen weiter gekommen. Das Wichtigste haben wir heute Abend erledigt, nämlich die Besprechung des Menüs im Restaurant. Und ich habe das Kleid nochmal zur Probe angezogen, Bräunungsgrad inzwischen ausreichend, Perlenkette sieht gut dazu aus, und das Beste ist: die kleine Clutch passt wunderbar dazu. Je nach Lichteinfall kam sie mir zu braun vor, aber wenn ich sie immer schön im Fadenlauf festhalte, kommt das blau-grau-schimmernde zum Vorschein. Das bedeutet, das ich bis zum 10. Mai keine weitere Tasche nähen muss.Envelope_Clutch9208 Kopie

Und nun also die ultimative Lobhudelei für die Stoffbotin! Auf deren Seiten habe ich nämlich das Schnittmuster für die süße Tasche entdeckt. Und da komme ich dem Wunsch nach Verlinkung doch gerne nach, Stöbern lohnt sich da auf jeden Fall. Für mich war diese Anleitung die Rettung. Ich wollte eine schlichte Grundform, trotzdem nicht langweilig, und durch die Biesen wird das Changierende des Tafts betont. Und eins muss ich noch loswerden:

Schmalkantfuß, ich liebe Dich!

 

Und hier noch ein kleiner Gruß aus dem Garten, eine Statusmeldung vom Zierapfel:

Den hatte ich miZierapfelr vor einem Jahr zum Einzug gewünscht, und er hat sich prächtig entwickelt. Beim Schnitt scheine ich auch das Richtige getan zu haben, den Wuchs habe ich zusätzlich mit Astklammern optimiert. Jedenfalls ist die Stammverlängerung gut gewachsen, und an den waagerechten kleinen Ästen sitzen hübsche Blütendolden. Jetzt noch von Jahr zu Jahr aufasten, dann sollte irgendwann ein netter Hochstamm daraus werden.

Fotostrecke

Bevor es wieder keine Fotos gibt, weil ich zu lange am Editieren und Reinbasteln laboriere, hier mal eine kurze Fotostrecke!

Es geht los mit den Veilchen:

Veilchen_9106 Kopie

Dann ein -wie ich finde- sehr schön getroffener Glotzmolch:
Glotzmolch_9135 Kopie

Und so sieht es aus, wenn (eigentlich) gute Erziehung mit einem unbeaufsichtigten besonnten Bett kollidiert:

Sonnenbett_9067 Kopie

Fürs Fotobranding bin ich gerade zu faul, aber das lässt sich ja nachholen, denn sonst: siehe oben…

Gute Nacht!