Schmetterlinge im Bauch

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal beim Nähen so aufgeregt war wie gerade. Es ist richtiges Näh-Lampenfieber! Dabei liege ich gegen meine Gewohnheit gut in der Zeit (es muss nicht morgen fertig sein, heißt das), es ist nichts furchtbar Wichtiges, bloß für mich und überhaupt. Aber diese kleine Tasche hat mich so gepackt, es ist unglaublich. Bis jetzt läuft es gut, die einzelnen Teile sind vorbereitet, mit Einlage verstärkt, Innentasche ist auf dem Futter festgenäht, morgen kann ich mich ans Zusammennähen machen. Das wollte ich heute Abend nicht mehr riskieren, am Ende hätte ich das Ganze noch vermurkst! Und ich sage nur eins: Billigen Poly-Taft sollte man nur unter Zwang verarbeiten…Echt eklig das Zeug, franst aus, fühlt sich doof an, und von meinen kaputten Händen bekomme ich die aufgedröselten Fasern kaum noch ab *örgs* Aber was sollte ich machen, die Farbe passte nun mal. Übrigens habe ich ein kleines Stück vom schönen PW-Stoff für die aufgesetzte Innentasche geopfert, falls es also nur bei der glänzenden Version bleiben sollte, habe ich immerhin ein Detail daraus gemacht. Und gerade fällt mir auf, das ich mal wieder das Etikett vergessen habe, das sollte eigentlich auf die Innentasche kommen. Mal schauen, ob es noch eine geeignete Stelle dafür gibt, ansonsten halt ohne. Ich weiß ja, dass ich die Clutch genäht habe *gg*(Schwiegermutter hält mich sowieso für eingebildet, weil ich mir mal eine Runde Label gegönnt habe. Kann sie nicht verstehen. Tja, das soll’s geben.) Wenn alles gut geht, sollte ich morgen damit fertig werden, die Wetterlage scheint auch günstig für Aktivitäten im Haus zu sein, bei Regen brauche ich draußen nicht zu werkeln und muss auch keine Wäsche aufhängen.

Morgen früh darf mich der Hund also zum Bäcker begleiten, und nach dem Frühstück verschwinde ich in meinem Reich…Den Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, den es morgen nachmittag geben soll, schaffe ich auch noch, mein Küchenmonster hilft mir ja immer.

Edit: Wie meinem heutigen Post zu entnehmen ist, habe ich ganz diszipliniert gehandelt! Schneidematte freigeräumt, die Reste der letzten Projekte entfernt, alle Zeitschriften (es waren schon wieder verdammt viele!) in die Stehsammler zurück verfrachtet und mich nur auf die Tasche konzentriert. Nicht übel…

Fotostrecke

Bevor es wieder keine Fotos gibt, weil ich zu lange am Editieren und Reinbasteln laboriere, hier mal eine kurze Fotostrecke!

Es geht los mit den Veilchen:
Veilchen_9106

 

Dann ein -wie ich finde- sehr schön getroffener Glotzmolch:

Glotzmolch_9135

 

Und so sieht es aus, wenn (eigentlich) gute Erziehung mit einem unbeaufsichtigten besonnten Bett kollidiert:Sonnenbett_9067

Fürs Fotobranding bin ich gerade zu faul, aber das lässt sich ja nachholen, denn sonst: siehe oben…

Gute Nacht!

 

 

Immer schön eines nach dem anderen…

Ich bin gerade mal wieder dabei, mich ein bisschen zu verfransen bzw. zu “zersplintern”, wie ich das in letzter Zeit gerne nenne. Das läuft dann immer nach dem gleichen Muster ab: Ich beginne mit einem Projekt, wenn das dann gut geklappt hat, werde ich übermütig und auf einmal stapeln sich Unmengen von Schnittmusterheften, Einzelschnitten und diversen Stoffen auf meinem Zuschneidetisch. Logische Folge: ich habe keinen Überblick mehr, weiß nicht mehr, was ich aus welchem Heft und welchem Stoff überhaupt nähen wollte, bin frustriert, weil es zu viel auf einmal ist und lasse es am Ende wieder ganz sein und bin noch frustrierter. War bis jetzt immer so. Wie ging es dieses Mal los? Mit der fehlenden Tasche, richtig. Am Donnerstag war ich im Stoffladen meines Vertrauens, und habe zwei taschengeeignete Stoffe gefunden. Und dann lief alles nach Schema F: auf die Suche nach Schnittmustern gemacht, mehrere gefunden, 2 in die engere Wahl, wobei die nur für einen Stoff wären, der 2. gekaufte ist großgemustert und also für eine allgemeine Tasche gedacht, die ich später mit der Lederjacke verwenden kann. Denn für die Konfirmation möchte ich ja nur eine kleine und keinen Koffer. Im Hinterkopf immer noch der auch sehr gern zu nähende BH, und dann ein plötzlich aus der PW-Kiste aufgetauchter Stoff, der ebenfalls sehr gut zum Spitzenkleid passen würde, aber einen anderen Schnitt erfordert, als der schimmernde Taft für die Clutch…Versteht jemand, was ich meine?

Was hilft da? Tief durchatmen, und auf das Wesentliche konzentrieren. Heißt in diesem Fall: immer der Reihe nach, also Tasche 1 beginnen und fertignähen, wenn dann noch Lust und Kapazitäten vorhanden sind, Tasche 2, falls Nr. 1 nicht meine volle Zufriedenheit findet. Und wenn dann noch Zeit ist, die Bude gewienert und alles vorbereitet ist, evtl. der Pin-up Girls Shelley…Immerhin habe ich es geschafft, mir nicht noch ein neues Schnittmuster zu bestellen (Isabell sieht auch ganz nett aus). Und ich werde jetzt auch nicht in der Dessouskiste wühlen, versprochen, sondern brav mein Chaos auf der grünen Matte beseitigen und mit der Clutch aus dem Schimmertaft beginnen. Einen Vorteil habe ich dieses Mal: am Donnerstag hatte eine liebe Chormitsängerin Dienst im Stoffgeschäft, und die wird mich jetzt jeden Dienstag zu den Proben löchern, was die Tasche(n) macht *gg*

Zweigleisig

Nein, ich bin nicht unter die Wichtigs gegangen, aber jetzt sitzen im Zauberhandy doch zwei SIM-Karten, wo es nun mal möglich ist *gg*

Ich hatte eigentlich vor, zu einem anderen Anbieter zu wechseln, weil Sohnemann mich nie anrufen kann, wenn es mal nötig wäre, weil er grundsätzlich kein freies Telefongeld mehr hat, sondern nur seine Flat. Und da bin ich nicht dabei. Aber die Kosten zu anderen Netzen sind da höher, also werde ich jetzt beide nutzen, und dann nach und nach die Kontakte nach Anbieter markieren. Außerdem kann ich dadurch meine alte Telefonnummer behalten (ich kann sie nämlich auswendig), und ich muss nicht allen die neue mitteilen, das geht dann so nebenbei, wenn es SMS-Konversationen gibt. Hach ja, die Technik!

Magische Momente

Das Leben im Haus am See hat mich doch ganz schön verändert…Jeden Tag gibt es mindestens einen “magischen Moment”, von denen ziemlich viele dem Teich entspringen. Es war schon immer toll zu bestaunen, was sich da so tut, aber seit der großen Schlammentfernungsaktion im vergangenen Herbst ist es noch viel schöner geworden. Im Moment hält sich das grüne Wuchern noch sehr zurück, und der Blick ins Wasser ist dadurch ungetrübt. Wenn alles passt, Helligkeit, Lichteinfallswinkel, “Muddelfaktor” und Wetter überhaupt, dann kann man bis auf den Grund sehen und sich am Gewimmel erfreuen. Es ist eine eigene Welt da unten, und mich erinnert es immer an die 2. Aufgabe beim Trimagischen Turnier, wenn ich die dünnen algenbedeckten Triebe der Seerose im Wasser schweben sehe…Das Molchezählen habe ich aufgegeben, dafür sind es zu viele! Die Sumpfdotterblume ist heute an eine andere Stelle umgezogen, ich hatte sie übergangsweise neben dem Einlauf platziert, aber da ist es, wie schon erwähnt, noch sehr kahl, also darf sie nun dem Wassergras Gesellschaft leisten. War auch zu schade um das leuchtende Gelb!

Es ist aber nicht nur der Teich. Auch die Sterne funkeln hier stärker, Eichhörnchen, Rehe und anderes Getier sind uns näher, als die 2-beinigen Nachbarn, und ich habe mich an viele neue Geräusche gewöhnen dürfen, auch an plätscherndes Wasser, also doch der Teich *seufz*

Betreutes Singen

Trotz Resthusten bin ich heute Abend zur Chorprobe gefahren, weil ich nicht noch einen Termin mit dem Vocalcoach verpassen wollte. So wie letzte Woche, aber da hätte ich den ganzen Abend ruiniert, weil ich ja noch ständig husten musste. Vom selbst Nichtsingenkönnen mal ganz abgesehen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, eine sehr sympathische, mitreißende Persönlichkeit mit ganz doll positiver Ausstrahlung. Ich habe den Abend sehr genossen, und ich meine schon Verbesserungen gehört zu haben. Zur Zeit ist der Chor eher schwach besetzt, es hat noch mehr erwischt. Und bis zum Sommerkonzert dauert es ja nicht mehr so lange, der 05.06.15 kommt schneller, als man denkt. Dieses Mal ist leider nur die halbe Familie anwesend, der Große fährt nach Stuttgart zum Kirchentag, und mein Mann ist beim Meisterkurstreffen. Dann werden sie hinterher eben mit der CD-Aufnahme beschallt…

Ich habe übrigens doch Zeit gehabt, in meinen gesammelten Schätzen zu wühlen. Aber außer einem schimmernden Crashtaft in goldoliv habe ich nichts gefunden, der muss seine Tascheneignung aber noch bei Tageslicht am Kleid beweisen. Morgen vielleicht.

Kleiner Mann im Ohr…

Seit heute morgen habe ich einen kleinen Mann im Ohr, der mir immer wieder erzählt, wie toll sich doch der make-up-farbene Lycra für einen unauffälligen BH zum Kleid eignen würde, oh Mann, hört das denn nie auf? Bin aber selbst schuld, warum musste ich auch den ersten tragbaren Rebecca aus der Schublade holen und feststellen, dass meine Figur den Maßen dieser Version nähergekommen ist? Ein bisschen Zeit ist ja noch bis zum 10. Mai, vielleicht…Ich habe nämlich auch Pflichprogramm absolviert, 11,60 m Tischdeckensaum sind genäht. Brave Anne! Also warum nicht ein bisschen spinnen, wird doch erlaubt sein! Und dann schreibe ich an dieser Stelle auch mal mein Mantra auf, das die Heilpraktikerin mir empfohlen hat:

Ich darf, was ich möchte!

(Wobei ich immer hoffe, mir nicht das Falsche zu wünschen. Aber inzwischen fällt es mir leichter, den Wünschen nachzugeben, wenn ich das Gefühl habe, dass sie echt sind und mir guttun bzw. deren Umsetzung.)

 

Hier noch die Aktualisierung:

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt
  • Stühle – fehlen noch
  • Tischdecken – fehlen nocherledigt
  • Handtasche – fehlt noch
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch

Gestörte Nachtruhe :-(

Gegen 2 Uhr meinte der Hund, es wäre an der Zeit, nochmal dem Würgereiz nachzugeben, also Korb saubergemacht, frisches Kissen und saubere Decke hinein, die schmutzigen Sachen in die Waschküche gebracht, und anschließend draußen eine kleine nächtliche Runde mit dem Tier gedreht. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wirkt das sehr erfrischend, macht unheimlich munter, und fördert das gewünschte rasche Wiedereinschlafen nur bedingt. Ich fühlte mich heute also ein wenig unausgeschlafen und leicht fiebrig, wie das nach Nächten mit wenig Schlaf so üblich ist. Und da heute Abend noch ein Fußballspiel auf dem Plan vom Kleinen stand, war es nichts mit einem dösigen Nachmittag. Nur 15 Minuten Sonnenbaden habe ich mir noch gegönnt, möchte ja schließlich meinen Farbton an das verführerische Haselnussnugatbraun des Kleides annähern…

Immerhin führte der Weg zum Spiel am Schuhgeschäft vorbei, sodass ich die doch etwas zu klein gekauften Schuhe in die richtige Größe umtauschen konnte. Nur an der Handtaschenfront sieht es schlecht aus, überall Riesenkoffer, aber nichts Niedliches. Für die Stoffsichtung meiner Vorräte benötige ich Tageslicht, und das wird morgen wohl auch nichts werden, zuviel los.

Ich hab’ es!

Heute war ein guter Tag, und ich bin sehr glücklich!

Nachdem wir den Großen von der Übernachtung in der Kirche abgeholt hatten, sind wir direkt zum erwähnten Modegeschäft durchgestartet, um das ausgeguckte Kleid anzuprobieren. Und – oh Wunder – es passt und sieht hinreißend aus… Die an der Puppe vorgeschlagene Strickjacke war okay, aber etwas zu brav, also mutig die Lederjacke probiert: Wow!

Ich habe immer noch ein sehr breites Grinsen im Gesicht. Da muss ich gar nicht erwähnen, dass ich auch noch passende Schuhe gefunden habe…Ich kann noch nicht so richtig glauben, dass mir mal etwas passt, was in einem Schaufenster hing und dann auch noch gut an mir aussieht.

Jetzt heißt es Stoff durchwühlen, eine hübsche Tasche muss ja noch sein, für die Rührungstränentaschentücher usw. Am liebsten eine kleine Clutch. Mal schauen, was sich machen lässt.

Und ich bin froh, dass ich mich für den einfachen Jersey-Bolero zum tollen Wickelkleid entschieden habe. Das ziehe ich nämlich am Montag nach der Konfirmation beim “Nachbarschaftskaffee” an, und da bin ich ja auch mehr mit Kaffee ausschenken und Kuchenverteilen beschäftigt, da muss es nicht ganz so festlich wie in der Kirche sein, aber trotzdem “gutjelumpt”, wie es hier so schön heißt…Und die bräunliche Lederjacke ist viel vielseitiger zu verwenden, als die schwarze, die ich zum Wickelkleid getestet hatte (Wobei die auch wirklich gut aussah, aber…).Also alles richtig gemacht, und diesmal auch aus “meiner” Farbpalette.

Kleine Zusammenfassung:

  • Tische – erledigt
  • Kuchengabeln und Kaffeelöffel – erledigt
  • Klamotten für Alle – erledigt
  • Stühle – fehlen noch
  • Tischdecken – fehlen noch
  • Handtasche – fehlt noch
  • ein bisschen Farbe fürs Gesicht – fehlt noch

Zum Friseur muss ich natürlich auch noch, aber damit warte ich noch ein wenig, dann ist mehr Material vorhanden, die Haare waren nämlich in letzter Zeit ziemlich kurz geraten, jedenfalls auf einer Seite :-)

Tischjagd erfolgreich!

So, das Schlimmste ist geschafft: 4 brauchbare Tische in Aussicht. Dazu noch mit klappbarem Untergestell, sodass wir nicht 5 mal fahren müssen *gg* Glücklicherweise stimmen die Längenmaße mit denen unseres Tisches überein, da passen die Tischdecken später also auch noch drauf. Aus Faulheits Zeitspargründen werde ich sowieso nur die Schmalseiten säumen, weil an dem Stoff zwei “gute” Webkanten vorhanden sind. Die Tischbreite ist zwar etwas kleiner, aber da nehme ich einfach die Vorgabe vom Stoff an.

Und zur Stuhlbeschaffung ist mir auch noch ein rettender Einfall gekommen, das entscheidet sich dann am Montag.Wieder ein Punkt abgehakt!