Restlaufzeit

Das vorläufige Programm für die Restwoche steht, und es ist mal wieder nicht wenig, was da so zusammenkommt 😉

Morgen für den Kleinen normaler Start an der Bushaltestelle, dann Reiseproviant für das große Kind beim Bäcker besorgen, Ablieferung an seiner Busstation, gleich weiter zum Hosenkaufen für mich (es werden beim Konzert keine Ausnahmen geduldet, auch nicht bei den vorhergesagten 30°C, hoffentlich kippt niemand von der Bühne), danach Arbeiten und Mittagessen mit dem Kleinen, Friseurtermin (ich), Fußballtraining (Kind) > Spaziergang mit Hund. So sieht der Mittwoch aus.Es wäre gut, wenn sich da noch irgendwie etwas Zeit zum Salatpflanzen herausschinden ließe, der muss dringendst in die Erde. Donnerstag geht es munter weiter, vormittags wird der Mann in den Kurzurlaub entlassen, und ich überlege mal, was ich mit dem Kleinen anstelle. Eigentlich wollte ich mit ihm für eine Nacht Zelten fahren, aber daraus wird leider nichts, weil er am Freitag doch Schule hat. Blöd. Es würde zwar irgendwie funktionieren, ihn morgens schnell zum Schulbus zu bringen, aber da am Freitagnachmittag noch eine Beerdigung ansteht, reicht die Zeit dann auf keinen Fall, um den Platz zu räumen und alles in Ordnung zu bringen, schließlich beginnt um 17 Uhr die Generalprobe für das abendliche Konzert. Und danach werde ich wohl ziemlich erledigt ins Bett fallen, und nicht schlafen können vor lauter Euphorie…

Dem Großen wünsche ich jedenfalls 5 erlebnisreiche Tage in Stuttgart, bin gespannt, mit welchen Eindrücken er nach Hause zurückkommen wird. Und meinem Mann viel Spaß mit seinen ehemaligen Kurskollegen, da wird es auch jede Menge zu erzählen geben, und ein paar Orgeln stehen sicher auch auf dem Plan 😉

Moment, da war noch was! Ja, richtig, genäht habe ich tatsächlich auch mal wieder, „Rebecca“ in weinrot ist fertig, bis auf die gefühlten 50 Fädchen, die noch gesichert und entfernt werden müssen…Aber das schaffe ich auch noch.

Keine Zeit zum Schreiben

Gestern hatte ich den PC überhaupt nicht an, und das hatte seinen Grund. Ich befinde mich gerade in der experimentellen Phase und wenn es mich gepackt hat, dann habe ich keine Ruhe für andere Dinge. Besonders wenn der Ausgang ungewiss ist, es sich um ein neues Schnittmuster handelt oder wenigstens um eine bisher nicht versuchte Variation ohne Gelinggarantie. Und ich habe festgestellt, dass ich noch immer viel zu wenige Spitzen in meiner Schachtel habe bzw. nie die richtige zu den Stoffen, die reichlicher vorhanden sind. Am liebsten würde ich mal eine kleine Reise nach Weilerswist unternehmen, aber das könnte ein schlimmes Ende nehmen *seufz*

Mit „Shelley“ bin ich natürlich nicht weitergekommen, nachdem ich ja ein schönes Untendrunter für das Montagskleid gefunden hatte, war es nicht mehr so dringend, und der Business-Shaper war genau richtig für das Spitzenkleid, da hätte das Weiß nämlich aus den Armausschnitten herausgeblitzt. Und das will ja niemand! Die Teile liegen momentan auf dem Zuschnitttisch herum, ein wenig Muse wäre schon nötig, um ans Zusammenfriemeln zu gehen. Ich bleibe dran, vorerst muss das „Rebecca“- Höschen aber fertig werden. Hoffentlich reicht die Zierlitze noch.

Triumph, Triumph!

Nein, ich habe heute keinen Sieg errungen und auch keine Schlacht gewonnen, ich habe mir einfach einen gekauft, so als Belohnung nach dem Arzttermin…

Außerdem gab es noch einen halben Meter cognacfarbenes Kunstleder, passend zum Reptildruck, den ich extra mitgenommen hatte, und eine große Portion meines Lieblingsparfums auf das Handgelenk. Auf das muss ich nämlich verzichten, seit das kleine Kind mal gemeint hatte, den Inhalt des Minizerstäubers restlos im Bad verteilen zu müssen 🙁 Und seit dem ist es eben alle. Und ich habe das aktuelle Pandora Kollektionsbuch ergattert, da werde ich auch von Zeit zu Zeit mal drin blättern und ein bisschen träumen.

Morgen sind dann wieder weniger schöne Gerüche dran, das Hundefutter soll eintrudeln. Je nach Wetterlage werde ich es vielleicht auch erst am Mittwoch „zerlegen“, da habe ich vormittags ja Zeit. Und es geht mit Riesenschritten auf den Sonntag zu…

15-30 Minuten Shelley?

Immerhin habe ich heute alle Shelley-Teile zugeschnitten, die Obercups zweimal, weil ich für das Probeteil nicht gleich die schöne Spitze verschwenden wollte, aber bei dem Schnitt wird ja nichts gedoppelt (bei den Rückenteilen werde ich das machen, nur Powernet gefällt mir nicht, da kommt ein fester Lycra drüber), also kann ich die Oberkante mit nichts verstürzen 🙁 Als ich das gemerkt habe, folgte ein halbherziger Versuch, die Schnittkante mit einem Falzgummi zu versäubern, aber der Knaller war das nicht. Also doch die Spitze genommen und neu zugeschnitten, ist immer noch genug da. Weit bin ich ja nicht gekommen, aber ich habe mit mir ausgehandelt, dass ich mir vielleicht so 15 bis 30 Minuten Shelley pro Tag gönnen könnte, wenn ich gut in der Zeit liege mit dem Pflichtprogramm und so als Belohnung zwischendurch…Es ist nicht viel, aber bei so kleinen Teilen kommt man trotzdem vorwärts, auch mit wenig durchgehender Nähzeit. Und ich habe mich nicht extra neu vermessen, sondern habe mutig die bestsitzende Kaufgröße 32H gewählt. Bin schon sehr gespannt, ob das so einigermaßen hinkommt.

Für morgen ist schon alles bereit, alle bisherigen Befunde und ein langer Fragenzettel sind eingepackt. Jetzt noch das nächstgelegene Parkhaus ausgucken, und dann müsste alles klappen.

Wenn die Versuchung übermächtig ist…

Ja, ich gestehe, ich habe es nicht ausgehalten. Ich habe heute die Dessouskiste aus der hintersten Ecke hervorgeholt, und nur mal ein bisschen geschaut, ob ich überhaupt passendes Material im Haus hätte. Tja, Pech gehabt, leider alles vorhanden. Lycra, Powernet, Charmeuse, Bügelband, diverse Wäschegummis und auch noch wunderschöne Spitze…Und einen Blick ins Schnittmuster habe ich auch schon geworfen, sah gar nicht so kompliziert aus. Wenn ich da an den ersten Rebecca zurückdenke, da musste ich mich erst einmal einlesen, aber heute war sofort alles klar, es lebe das Langzeitgedächtnis. Mit heute habe ich noch 3 Tage für Unvernünftiges, Sonntagabend muss Schluss damit sein, dann ist Pflichtprogramm dran, also Budenzauber etc.

Wäre ja schön, wenn…

Immer schön eines nach dem anderen…

Ich bin gerade mal wieder dabei, mich ein bisschen zu verfransen bzw. zu „zersplintern“, wie ich das in letzter Zeit gerne nenne. Das läuft dann immer nach dem gleichen Muster ab: Ich beginne mit einem Projekt, wenn das dann gut geklappt hat, werde ich übermütig und auf einmal stapeln sich Unmengen von Schnittmusterheften, Einzelschnitten und diversen Stoffen auf meinem Zuschneidetisch. Logische Folge: ich habe keinen Überblick mehr, weiß nicht mehr, was ich aus welchem Heft und welchem Stoff überhaupt nähen wollte, bin frustriert, weil es zu viel auf einmal ist und lasse es am Ende wieder ganz sein und bin noch frustrierter. War bis jetzt immer so. Wie ging es dieses Mal los? Mit der fehlenden Tasche, richtig. Am Donnerstag war ich im Stoffladen meines Vertrauens, und habe zwei taschengeeignete Stoffe gefunden. Und dann lief alles nach Schema F: auf die Suche nach Schnittmustern gemacht, mehrere gefunden, 2 in die engere Wahl, wobei die nur für einen Stoff wären, der 2. gekaufte ist großgemustert und also für eine allgemeine Tasche gedacht, die ich später mit der Lederjacke verwenden kann. Denn für die Konfirmation möchte ich ja nur eine kleine und keinen Koffer. Im Hinterkopf immer noch der auch sehr gern zu nähende BH, und dann ein plötzlich aus der PW-Kiste aufgetauchter Stoff, der ebenfalls sehr gut zum Spitzenkleid passen würde, aber einen anderen Schnitt erfordert, als der schimmernde Taft für die Clutch…Versteht jemand, was ich meine?

Was hilft da? Tief durchatmen, und auf das Wesentliche konzentrieren. Heißt in diesem Fall: immer der Reihe nach, also Tasche 1 beginnen und fertignähen, wenn dann noch Lust und Kapazitäten vorhanden sind, Tasche 2, falls Nr. 1 nicht meine volle Zufriedenheit findet. Und wenn dann noch Zeit ist, die Bude gewienert und alles vorbereitet ist, evtl. der Pin-up Girls Shelley…Immerhin habe ich es geschafft, mir nicht noch ein neues Schnittmuster zu bestellen (Isabell sieht auch ganz nett aus). Und ich werde jetzt auch nicht in der Dessouskiste wühlen, versprochen, sondern brav mein Chaos auf der grünen Matte beseitigen und mit der Clutch aus dem Schimmertaft beginnen. Einen Vorteil habe ich dieses Mal: am Donnerstag hatte eine liebe Chormitsängerin Dienst im Stoffgeschäft, und die wird mich jetzt jeden Dienstag zu den Proben löchern, was die Tasche(n) macht *gg*