WM-Begeisterung

Wozu so eine WM doch gut ist…

Wir haben dem Drängeln der Jungs nach irgendwelchen WM-Devotionalien tapfer standgehalten, aber nach dem gewonnenen Spiel gegen England habe ich mir ein Herz gefasst und je einen Meter Interlock in Schwarz, Rot und Sonnengelb bei Michas Stoffecke bestellt, dazu noch einen Bogen goldene Glitzersterne in diversen Größen bei farbenmix (meine erste projektbezogene Internetbestellung, aus der dann etwas geworden ist, ich bin von mir begeistert 😉 ).

Ich habe einen ottobre-Mix aus Modell 35, Heft 3/2010 und Modell 20, Heft 2/2005 gebastelt, genau gesagt habe ich die Teilungsnähte vom Colourblocking-Shirt auf das schmalgeschnittene Raglanshirt übertragen, das hat meinem Großen nämlich super gepasst, ohne Änderungen in seiner „Körperlängengröße“.

Beim Kleinen genauso, da habe ich aber eine Nummer größer gewählt, damit es bei einem evtl. Breitenzuwachs auch im nächsten Sommer noch passt.

Zum Modellstehen hatten beide nicht wirklich Lust, mal sehen, was sich draus machen lässt…

Zeitweise war es ein „echtes“ Schlusspfiff-Projekt, die zugeschnittenen Teile habe ich während des Spiels gegen Argentinien aneinander gesteckt, der Ausgang ist ja bekannt.

Am Halbfinaltag waren beide Shirts einsatzbereit, da war es dann vorbei…

Aber ganztägiges Tragen am Samstag kann so falsch nicht gewesen sein.

In diesem Sinne: 54, 74, 90, 2014…

Gruß Anne

Nachtwäsche-MoMo

Nachtwäsche passt doch gut zu NachtNaht…

Also dann Schnittmuster auswählen und Stofflager durchforsten…

Meine Wahl für das erste Oberteil fiel auf das „Tiku“ Jerseyshirt mit U-Boot-Ausschnitt aus der Ottobre 1/2009.

Sah bequem aus und die Saumschlitze wirken nicht ganz so wie Shirt-zu-Schlafanzug-gemacht.

Die „Saimi“ Sweathose hat mich schon lange gereizt, eine gute Gelegenheit, sie mal zu testen.

Für das Shirt habe ich etwas schwereren naturfarbenen Jersey verwendet, für die Hose ganz warmen, dicken Interlock im gleichen Farbton.

Ringel-Interlock gab die Restekiste her.

Shirt und Hose waren leicht zu nähen, Passform gut, nur bei der Hose würde ich, wenn sie als bequeme Jungenleggins dienen sollte,  eine kleinere Größe in der Weite wählen.

Als nächstes wieder ein Testlauf, bin ja schon lange auf der Suche nach einer schmalen einfachen Hose ohne RV.

Im gleichen Heft fand ich die „Taku“ Leinenhose, Vorderhose, Hinterhose, Taschen nach Belieben.

1m schöner Karoflanell wartete in einer Box auf Verarbeitung, das war die perfekte Gelegenheit.