Keine Lust

…auf das Arbeitsleben 🙁 Momentan ist es so, dass ich nicht unter Langeweile leiden müsste, wenn ich zu Hause bleiben würde, ich könnte mich schon beschäftigen. Aber in den letzten Wochen hatte ich soviel „frei“, da muss ich schauen, dass ich wieder ein paar Stunden zusammen bekomme. Und wie schon mal erwähnt, nach den Sommerferien sortiert sich zwangsläufig alles neu, und dann werde ich versuchen, mir echte freie Tage zu schaffen. Der Hund hält es auch eine Stunde länger ohne mich aus, und dann lieber 3x arbeiten gehen, als jeden Tag ein bisschen. Die meiste Zeit hatte ich, als der Kleine noch im Kindergarten war. Da konnte ich lange in der Werkstatt sein, ihn nach Mittagessen und Mittagsruhe gutgelaunt abholen und direkt zur Musikschule oder zum Handballtraining bringen, ohne viel Fahrerei und Hetze. Da konnte ich es mir auch erlauben, zum Reiten zu gehen, weil ich sicher sein konnte, dass er an dem Tag gut aufgehoben ist und ich nicht ständig zur Uhr schauen musste. Das war schlagartig vorbei, als er in die Grundschule kam und jeden Tag um 11:45 Uhr nach Hause kam. Das hätte nicht mal für die Fahrt zum Stall und zurück gereicht, vom Reiten ganz zu schweigen. Und so liegen meine schönen Full Chaps im Keller herum, und verstehen die Welt nicht mehr. Ich würde wahnsinnig gerne mal wieder auf ein Pferd, auch wenn ich nicht weiß, ob ich noch so schwungvoll wie früher draufkommen würde…

Geländeprüfung bestanden!

Heute hatte ich einen tollen Tag im Freien, eine Bekannte hat mich zum Ausreiten mitgenommen.

Da mein Reit-Rebecca der 1. Generation nicht ganz optimal passt, habe ich die Gelegenheit genutzt, die neueste Version zu testen.

Über 3 Stunden waren wir unterwegs, in allen Gangarten, und ich habe mich richtig gut verpackt gefühlt, ohne Drücken und  Zwicken oder Angst, unterwegs etwas zu verlieren…

Das steigert natürlich wieder die Motivation, sich an die nötigen Optimierungsarbeiten beim nächsten Modell zu wagen.

Das Wetter war zwar nicht soo toll, trüb und kühl bei leichtem Nieselregen, aber schön war es trotzdem.

Die Umgebung sieht vom Pferderücken aus betrachtet ganz  anders aus, und man entdeckt schöne Flecken in der näheren Umgebung, die man zu Fuß beim Spazierengehen überhaupt nicht erreichen kann.

Danke Marita!

(Und natürlich Dank an Köldi, rechts im Bild)

Pferdewechsel ;-)

Gestern Abend hatte ich meine 1. Reitstunde mit Pablo…

Ein Traum von Pferd in Braun und riesig…

Auf alle Fälle im Verhältnis zu Haffi, auf der ich bisher immer geritten bin.

Aber weil jetzt so viele Kinder auf der Reitanlage angefangen haben, ist Haffi fast schon überbelegt und ich musste auf einen anderen Kameraden umsteigen.

Es war einfach toll, sehr schwungvoll, und ich glaube, mit ihm kann ich viel lernen.

Hat auf alle Fälle Riesenspass gemacht, besonders der Galopp…

Na dann, Hals- und Beinbruch!

(Die im Herbst angefangene Abschwitzdecke bekommt Haffi trotzdem noch, ist doch klar!)