2h 20min

Genauso lange hat der Konfirmations-Gottesdienst gedauert, gefühlt war es noch mehr, weil wir ja schon seit 9:15Uhr in der Kirche waren, der Konfirmand und ich, die singende Mama…Ein wenig mulmig war mir morgens schon gewesen, aber noch alles im grünen Bereich, wir waren gut vorbereitet und irgendwie würde schon alles gut werden. Der Chor traf sich also zum Einsingen (die Akustik ist dann leider immer viel besser als später in der vollbesetzten Kirche), die Konfirmanden verbrachten die Zeit gemeinsam und in Ruhe und das offizielle Foto wurde auch noch geknipst, und so nach und nach versammelte sich die „Festgemeinde“. Wir waren in der glücklichen Situation, alle Gäste in der zugelosten Bank unterbringen zu können, so gab es wenigstens keine Platzprobleme und ich musste nicht zu den Mitsängern auf die Empore ausweichen. Es war sehr abwechslungsreich und die Zeit verging ganz gut und ohne Längen, weil immer etwas los war. Es gab wirklich sehr rührende Momente,unter anderem als zwei Mädchen aus der Gruppe eine kleine Ansprache an die eben getaufte beste Freundin hielten. Der Chor hat anständig gesungen und unsere Leiterin war sehr zufrieden mit uns. Die eigentliche Konfirmation verlief ohne Pannen, keiner hatte seinen Spruch vergessen, andere Katastrophen blieben auch aus. Nach dem Gottesdienst wäre normalerweise noch Fotoshooting angesagt gewesen, aber bei 18 Familien hätten wir ziemlich lange warten müssen, bis wir an der Reihe gewesen wären. Also haben wir uns für die schnelle Variante entschieden und nur ein paar Bilder mit den Tagesgästen am Taufbecken gemacht. Schließlich war das Essen für 13 Uhr bestellt und ich wollte noch nach Hause zum Hund.

Inca hat sich sehr gefreut, mich zu sehen und hat eine Riesenrunde gedreht, um sich abzureagieren. Überflüssigen Ballast abgeworfen und zurück ins Lokal. Essen war sehr lecker, Kräutercremesuppe, Rollbraten mit Kräuterfüllung, Bärlauchspätzle und Salat mit Honig-Senf-Dressing, zum Nachtisch Vanilleeis mit karamellisierten Apfelspalten und Walnüssen. Den hat der Kleine sausen lassen, ist lieber ein paar Häuser weiter zu einer Schulfreundin gezogen, aber da gab es wohl auch ein Eis. Ich konnte es gut verstehen, erst so lange in der Kirche sitzen müssen und dann schon wieder beim Essen. Das ist für Einen wie ihn zuviel des Guten *gg*

Danach also die ganze Karawane zu uns, und Kaffee gekocht. Zwei hatten es eilig, nach Hause zu kommen, sie sind also etwas früher weg, natürlich nicht ohne eine ordentliche Portion Kuchen mitzubekommen. Ganz lange sollte es sich ja auch nicht ziehen, schließlich musste noch einiges für den nächsten Tag vorbereitet werden, u.a. Tasche packen für die Klassenfahrt vom kleinen Kind.

In schönster Nachmittagssonne haben wir dann noch Fotos bei uns gemacht, ich hoffe, der Zeremonienmeister rückt sie bald heraus…

Es war ein richtig schöner Tag und der Große hat ihn sehr genossen. Das Wetter war toll, viele liebe Menschen waren bei uns und ich habe mich den ganzen Tag sehr gut gefühlt. Überrascht waren wir von der Menge an Karten und Glückwünschen, ich dachte immer, uns kennen gar nicht so viele, so als Immis der ersten Generation und ohne richtige Anbindung über Familie oder Vereine etc. Da haben wir uns wohl getäuscht.

Leicht angegriffen

Keine Ahnung warum, aber ich fühle mich aktuell etwas angegriffen. Kann sein, dass es  aufkommende Panik vor dem nächsten WE, aber auch dem anstehenden Arztbesuch ist, jedenfalls habe ich das Gefühl, das ich gerade keine Extra-Aufregungen gebrauchen kann, überhaupt keine! Ich habe nämlich keine Lust, vor der Konfirmation wieder aus den Latschen zu kippen…

Im Prinzip ist alles soweit geregelt, nur das Stuhlbeschaffungsproblem besteht noch. Ich werde mich als Nächstes an die Kuchenliste für Montag machen, der Sonntag ist schon fertig geplant. Die Wahl wird auf Rezepte fallen, die sich gut vorbereiten lassen und dann am Montag nur noch fertigzustellen sind. 2 Torten bekomme ich außerdem „geliefert“, und 2 Sorten möchte Nils vom Bäcker, weil er die so mag. Dazu dann belegte Brötchen, das sollte zu schaffen sein. Mit den 2 Helferinnen und uns sind es dann insgesamt 30 Personen, nach Lorenz‘ Rechnung wären das 72 Kuchenstücke  > 6 Kuchen. Alles halb so wild. Wenn, ja wenn ich bei mir bleibe…Ich werde versuchen, das Thema am Montag beim Arzt anzusprechen, vielleicht hat der ja eine gute Idee. Und ich möchte versuchen, weniger störanfällig von außen zu sein. Klare Spielregeln.

Was war heute so los? Fußballspiel von Kind 2, dabei die nette Gesangslehrerin der Extra-Chorproben getroffen, ja die Welt ist hier noch etwas kleiner als anderswo, danach der WE-Einkauf, viel Wäsche, morgen soll es angeblich regnen, ein paar geschenkte Narzissen- und Hyazinthenzwiebeln eingekuhlt und die erste Rasenmäherrunde der Saison gedreht. Bin etwas aus der Übung gewesen, so nach der Winterpause, selbst mit meinem „Mädchenmodell“ hatte ich heute zu kämpfen, aber wie gesagt, heute lief es einfach nicht so gut. Logisch, da war für Shelley keine Zeit. Ich hätte mich aber auch gar nicht richtig konzentrieren können, dafür spukt gerade zuviel in meinem Kopf herum…Ruhig bleiben, Anne!

Der Countdown läuft!

Noch zwei Wochen bis zur Konfirmation, und ich merke, dass ich langsam etwas unentspannt werde. Das wollte ich eigentlich vermeiden 🙁 Scheint aber unrealistisch zu sein. Also akzeptieren und versuchen, die Anspannung auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten. Und meine ganzen Listen helfen mir auch. Je mehr abgehakt ist, umso besser geht es mir. Und wenn an (fast) Alles gedacht ist und ich das auch nachlesen kann, dann tauchen hoffentlich keine unvorhergesehenen Probleme auf bzw. muss ich dann nicht immer daran denken, was ich alles vergessen haben könnte…

Immerhin ist die Tasche ziemlich fertig, nur das Gegenstück vom Druckknopf auf dem „Deckel“ fehlt noch. Aber das bekomme ich auch noch hin. Friseurtermin ist auch schon gebucht, die guten Hemden für die Männer sind gewaschen, gebügelt werden die kurz vorher. Morgen geht es hier weiter, Gute Nacht!

Schmetterlinge im Bauch

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal beim Nähen so aufgeregt war wie gerade. Es ist richtiges Näh-Lampenfieber! Dabei liege ich gegen meine Gewohnheit gut in der Zeit (es muss nicht morgen fertig sein, heißt das), es ist nichts furchtbar Wichtiges, bloß für mich und überhaupt. Aber diese kleine Tasche hat mich so gepackt, es ist unglaublich. Bis jetzt läuft es gut, die einzelnen Teile sind vorbereitet, mit Einlage verstärkt, Innentasche ist auf dem Futter festgenäht, morgen kann ich mich ans Zusammennähen machen. Das wollte ich heute Abend nicht mehr riskieren, am Ende hätte ich das Ganze noch vermurkst! Und ich sage nur eins: Billigen Poly-Taft sollte man nur unter Zwang verarbeiten…Echt eklig das Zeug, franst aus, fühlt sich doof an, und von meinen kaputten Händen bekomme ich die aufgedröselten Fasern kaum noch ab *örgs* Aber was sollte ich machen, die Farbe passte nun mal. Übrigens habe ich ein kleines Stück vom schönen PW-Stoff für die aufgesetzte Innentasche geopfert, falls es also nur bei der glänzenden Version bleiben sollte, habe ich immerhin ein Detail daraus gemacht. Und gerade fällt mir auf, das ich mal wieder das Etikett vergessen habe, das sollte eigentlich auf die Innentasche kommen. Mal schauen, ob es noch eine geeignete Stelle dafür gibt, ansonsten halt ohne. Ich weiß ja, dass ich die Clutch genäht habe *gg*(Schwiegermutter hält mich sowieso für eingebildet, weil ich mir mal eine Runde Label gegönnt habe. Kann sie nicht verstehen. Tja, das soll’s geben.) Wenn alles gut geht, sollte ich morgen damit fertig werden, die Wetterlage scheint auch günstig für Aktivitäten im Haus zu sein, bei Regen brauche ich draußen nicht zu werkeln und muss auch keine Wäsche aufhängen.

Morgen früh darf mich der Hund also zum Bäcker begleiten, und nach dem Frühstück verschwinde ich in meinem Reich…Den Rhabarberkuchen mit Baiserhaube, den es morgen nachmittag geben soll, schaffe ich auch noch, mein Küchenmonster hilft mir ja immer.

Edit: Wie meinem heutigen Post zu entnehmen ist, habe ich ganz diszipliniert gehandelt! Schneidematte freigeräumt, die Reste der letzten Projekte entfernt, alle Zeitschriften (es waren schon wieder verdammt viele!) in die Stehsammler zurück verfrachtet und mich nur auf die Tasche konzentriert. Nicht übel…