MoPro-Präsentation

Nachdem meine Strickweste ja so ein Reinfall war, musste ich mir ganz schnell ein Ersatzprojekt suchen, das Januar-Thema bei den SPNM lautet nämlich „Kuscheliges für den Winter“, da hätte die Murano-Weste gut reingepasst, wenn sie tragbar gewesen wäre…

Zum Glück hat frau genug Wolle auf Lager, laut Farbberatungsbuch sind die richtigen Nuancen auch dabei, also her mit der „Vision“ von ggh. Gekauft vor mindestens 2 Jahren im Urlaub in Norden, ursprünglich für Filzexperimente, dann aber doch verschont. Und das war gut so!

Ich fand die Wolle zuerst seltsam, ein bisschen eigenartig und sehr flusig, aber für einen neuen Loop war sie genau richtig. Ich habe Nadelstärke 8 verwendet, vorgesehen ist 6-7, aber ich wollte das Strickbild eher luftig.

Der Umfang ist wieder etwas reichlich geraten, 10 oder 20cm weniger hätten auch gereicht. Nachträglich hätte mir ein Möbius noch besser gefallen, aber ich hatte nur 2 Knäuel und wusste nicht, wie weit ich damit komme. Wenn man den Schlauchschal aber vor dem Anziehen in Runden legt, bekommt man die Lagen auch so gut sortiert.

Heute bereits bei leichtem Schneefall und kaltem Wind Probe getragen, schmiegt sich schön an den Hals, kaum zu spüren, kratzt nicht und wärmt sehr gut. Eine Runde ist auch als Kapuze tragbar, die 2. genügt dann als Schalteil.

Loop-Schal Januar 2012

100g „Vision“ von ggh in Farbe 002

In Runden gestrickt mit Nadelstärke 8, 2 Rd re, 2 Rd li

Umfang ca. 1,50m, Höhe ca. 0,30m

Morgen Abend wird er bei den SPNM präsentiert, dann kann ich hier auch die Fotos einstellen, soll ja bis zur letzten Minute geheim bleiben, psssst…

Das ist er also, mein neuer Loop, mittlerweile schon viel weiter geworden, 3 Umdrehungen schaffe ich problemlos 😉

Pizza-Blizze

Nein, Paolo kam nicht, ich mache unsere Pizza selbst!

Heute nur aus 405er Mehl, war zu faul, das 550er aus dem Keller zu holen.

Die intensive Beschäftigung mit dem Brotback-Thema hat durchaus positive Auswirkungen auf verwandte Tätigkeiten…

Habe heute den Ofen auf 230°C vorgeheizt, incl. Backblech, den Teig ganz dünn ausgerollt, auf Backpapier verfrachtet und belegt, bei Erreichen der Temperatur die Pizza ganz fix auf das heisse Backblech gleiten lassen und Tür zu. Nach 10min auf 200°C reduziert und den Käse (Mozzarellawürfel und Reibekäse) auf der Pizza verteilt.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, schön knusprig-dünn, nicht trocken, obendrauf nicht schmierig, Käse nicht verkohlt, was will frau mehr…

Sonntag, 29. Januar: Pizza – Rührschüssel, Knethaken; Pizzateig perfekt +

Ach übrigens, ich habe mein MoPro fertig! (Sonst heißt es noch, hier wird nur noch gekocht und nicht mehr genäht!) Aber das muss bis Dienstag (zur Präsentation) warten.

8 Liter Nudelsauce…

Die Saucenvorräte gingen zur Neige, also ran an die Töpfe!

2,5kg Tomaten, 1 Knoblauchknolle, 2 Schalotten (hatte vergessen, Zwiebeln zu kaufen), 3 Möhren,  1kg Rinderhack und  9   500g-Packungen passierte Tomaten waren zu verarbeiten.

Die Tomaten eingeritzt und gebrüht, danach abgezogen und in den FoodProcessor geworfen (blöde Idee, in eine große Menge Tomatenmatsch halbierte Schalotten zu werfen, der Spritzwinkel war gigantisch 😉 ), die Möhren zu Juliennestreifen geraspelt, Fleisch in Olivenöl angebraten, dann das vorbereitete Gemüse dazu, schön gewürzt und köcheln lassen.

Der Knoblauchgeruch hat sich im ganzen Haus verteilt…

Heute Morgen alles portionsweise eingetütet und in den Gefrierschrank gebettet. Das reicht wieder für ein paar Wochen!

Samstag, 28. Januar: Sauce Bolognese- FoodProcessor, Juliennescheibe, Hackmesser; frische Tomaten  verwendet und sehr fein zerkleinert + , Küchesaubermachen wegen eigener Dummheit –

KüchenMonster-Statistik

Wir haben ja schon immer viel Obst und Gemüse gegessen, aber seit ich das KM habe, ist es noch mehr geworden (glaube ich jedenfalls). Die Hemmschwelle ist einfach geringer, mal eben noch ein bisschen Rohkost reiben zu lassen, weil die Maschine sowieso da steht. Manche Dinge werden einfach nur schöner, die bekommen dann „+“, wenn ich etwas finde, was nicht so gut gelingt, gibt es Abzug „-„. Sicher gehört auch noch Erfahrung dazu, das am besten geeignete Zubehör auszusuchen, aber das wird schon.

Und damit ich das auch nachvollziehen kann, werde ich mal aufschreiben, was ich so alles mit dem Monster anstelle.

Ein Beispiel: Das Suppengemüse schneide ich jetzt nicht mehr in einigermaßen gleichmäßige Stücke, nein, es wird durch die Julienne-Scheibe gejagt! Und mehr Abwasch entsteht auch nicht, weil dafür andere Geräte nicht „eingesaut“ werden oder ich mit der großen Rührschüssel direkt weiter arbeiten kann, so wie heute beim Pfannkuchenmachen.

Also, alles auf Start!

Freitag, 27. Januar: Eierpfannkuchen – Rührschüssel, Schneebesen; Teig sehr homogen +

Sauerteig, zum Ersten!

Auf der Suche nach Arbeit für mein KüchenMonster hat mich mal wieder heftigst der Brotbackvirus erwischt…

Und da bei den Nähmäusen auch eine Brotbäckerin ist, habe ich mich endlich an einen Sauerteig gewagt.

Selber Ansetzen wollte ich nicht ganz (habe im Moment Bedenken wegen der sicher zu niedrigen Temperaturen bei uns zu Hause), deshalb habe ich mir bei unserem Bäcker eine kleine Portion Sauerteig gekauft und den dann zur entsprechenden Menge aufgepäppelt.

Sehr hilfreich war dabei das Sauerteig-Forum!

Am Samstag war der große Tag, es konnte gebacken werden. Zum Glück hatte ich mein kleines Gärkörbchen wieder gefunden, ein Brot sollte im Kasten gebacken werden, falls es zu ganz schlimmer Fladenbildung kommen sollte 😉

Hier  schon mal ein Foto vom gewirkten Teig,  den ich zu Korb und Kasten gelassen hatte:   Nach knapp 3 Stunden war der Teig sehr gut aufgegangen,  im Korb  sogar  zu  stark,   aber  ich hatte ihn auch zu voll gemacht 🙁   der Ofen konnte nun auf Backtemperatur gebracht werden. (Und die Brote immer schön mit Wasser besprühen!)

Der Kasten war unproblematisch, aber beim Stürzen des Teiglings aus dem Korb gab es die Katastrophe: Zuwenig Mehl zwischen Tuch und Teig, die ganze Oberfläche hing im Tuch, bähhhh… Also keine Kruste beim Freigeschobenen!

Nach 1h bei immer fallender Temperatur war alles fertig. Deutlich zu sehen ist die seltsame Oberfläche beim Ovalen, nur ganz vorn ist ein kleines Stückchen heil geblieben, beim nächsten Mal muss ich wohl etwas großzügiger beim Einstäuben sein.

Geschmacklich ist das Ergebnis annehmbar, das Kastenbrot ist ein reines Roggenbrot ohne Extras, dem Korbbrot habe ich etwas zerstoßenes Brotgewürz gegönnt.

Vom Idealverhältnis Höhe : Breite = 2 : 3 bin ich natürlich noch weit entfernt, aber für den ersten Versuch mit „echtem“ Sauerteig doch angenehm überrascht. Und der Arbeitsaufwand hielt sich doch sehr in Grenzen, hatte es mir schlimmer vorgestellt.

Zum Abschluss noch ein Bild vom angeschnittenen Korbbrot, die Porung ist doch sehr schön geworden, nicht verbrannt und kein ekliger „Schlickstreifen“, den es doch gerne mal gibt.Jetzt werde ich mir ein paar größere längliche Gärkörbchen zulegen, das war definitiv nicht der letzte Backversuch. (Im Kühlschrank stehen zwei große Marmeladengläser mit verkrümeltem Sauerteig, der auf Wiedererweckung wartet) Und dann kann ja noch die experimentelle Phase beginnen,also Zutatenmix u.ä.

Arme Kinder! (Mein Mann ist da eher leidensfähig)

Den gesamten Bedarf möchte ich natürlich nicht decken, dafür essen wir zuviel Brot, und das Backen im Küchenherd ist da sicher nicht so optimal, aber den Traum von einem eigenen Holzofen im Garten eines zukünftigen Hauses darf ich doch haben oder?

(Ein funktionstüchtiger Backofen im Dorf würde für den Anfang genügen)

Zu Weihnachten…ein KüchenMonster

Alles fing mit einer blöden Sehnenscheidenentzündung an, 2 Wochen Schmerzen und sehr eingeschränkte Handlungsfähigkeit – und das mitten in der heißen Plätzchenphase!

An Selber-Kneten war nicht zu denken, und meine gute alte Braun war einfach total fertig, nach 20 Jahren darf sie das auch sein, aber mir half das wenig…

Handmixer halten war unmöglich, mit links ging es gerade so, aber gut war das alles nicht.

Ich habe mich dann mal intensiv mit dem Thema Küchenmaschine auseinander gesetzt, wollte ursprünglich  eine Bosch haben, aber bin dann bei meinen Recherchen immer öfter auf Lobhudeleien von Kenwood-Maschinen gestoßen. Eigentlich viel zu teuer, um kein schlechtes Gewissen zu haben, aber toll fand ich die schon…

Also, um die Sache abzukürzen, zur Bescherung stand ein riesiger Karton neben dem Weihnachtsbaum (drunter hätte er auch gar nicht gepasst 😉 ), darin eine sanft schimmernde KM 010 mit Glasmixer und Zerkleinerer-Aufsatz!

Ich bin ja so glücklich darüber und damit, deshalb wird sie hier bei den Topfguckereien öfter mal erwähnt werden, aber eben unter der Bezeichnung „Küchenmonster“, denn das Teil ist schon riesig und bestimmt die Optik unserer Küche schon sehr *gg*

Der einzige Kummer war der, dass ja alle Plätzchen gebacken waren, und ich krampfhaft nach Arbeit suchen musste, aber das hat sich eingependelt…

Pizza- und Brötchenteige gelingen jedenfalls viel besser als früher, das Kneten ist einfach anders *seufz*.

Für heute genug geschwärmt!