Endstation Schillertsberg…

Ich bin froh, wieder zu Hause angekommen zu sein, zeitweise sah es nicht danach aus 🙁 Wenn die geplante kleine Wanderung aus diversen Gründen ganz anders verläuft und etwas länger dauert, als mir vielleicht zuträglich wäre, dann kann das schon mal übel ausgehen. Ich war vernünftig, und habe auf die letzten 1,2 km verzichtet und meinen Mann vorlaufen lassen, um das Auto zu holen. Ich hätte keinen Schritt mehr gehen können und wollte mich um keinen Preis von dieser letzten Bank fortbewegen, die so strategisch günstig an einem asphaltierten Wirtschaftsweg stand. Denn keiner konnte wissen, wie die restliche Wegstrecke aussah und ob man da hätte jede Stelle anfahren können. Und nachdem ich schon ca. 10 Minuten auf dem Waldboden hatte liegen müssen, um den letzten Anstieg überhaupt noch zu schaffen, war mir nicht mehr nach Abenteuern und Heldenmut. Aber egal, alles ist gut und ich fühle mich wieder ganz okay. Mal sehen, wie es mir morgen geht und natürlich versuche ich herauszufinden, wo wir eigentlich gewesen sind und wie lang die Strecke war. Der Hund hat auch durchgehalten…Und der neue Rock wurde sozusagen standesgemäß eingetragen. Selbst der Bodenkontakt hat ihm nicht geschadet, er hat nämlich eine „dankbare Farbe“, wie meine Oma das immer zu nennen pflegte, schlammbraun ;-).

Umgraben? Geht auch noch!

Letztes Jahr habe ich fast täglich ein paar laufende Meter Beet umgegraben, der alte Gemüsegarten war ja komplett eingesät worden und sehr verwildert. Das war ganz schön anstrengend, und ich war oft kaputt, aber so richtig schlimm war es am 1. Juni, als mich ein übler Hexenschuss erwischt hatte. Und ich habe sehr lange etwas davon gehabt, selbst 6 Wochen danach war ich nicht wieder so in Form, wie ich das gerne gewesen wäre. Diese Erfahrung hat mich doch etwas ausgebremst, und ich wollte mich auf keinen Fall schon wieder so kaputtmachen, also habe ich mich gartentechnisch sehr zurückgehalten. Fand ich nicht toll, aber die Prioritäten lagen in diesem Frühjahr eben auf anderen Dingen. Nur um das Frühbeet tat es mir sehr leid. Aber was heißt hier schon Beet, es sind 9 Meter! Freundlicherweise hat sich der Hausherr erbarmt, so dass ich immerhin schon das mittlere Segment wieder zur Verfügung habe, nächste Woche werden Salatpflanzen gekauft. Dann ist auch wieder Pflanzzeit, ohne mein gelbes Heft mache ich so gut wie gar nichts. Und dann habe ich mich heute doch noch selbst mal wieder an der Gabel versucht, eine kleine Ecke zum Lückenschluss fehlte noch, und es ging noch und tat gar nicht weh 🙂 Ich verspreche, brav zu sein und es nicht wieder zu übertreiben, aber so ganz ohne kann ich eben doch nicht. Und es gibt nichts Schöneres, als durch den Garten zu streifen und hier etwas auszugraben, da etwas abzuschneiden, und dann mit den gesammelten Schätzen in der Küche zu verschwinden. Und der Hund frisst die Sachen aus eigenem Anbau auch viel lieber als gekauftes Gemüse. Gurken zum Beispiel überhaupt nicht, das angebotene Stück Freilandgurke wurde dagegen sofort gefressen. Das bedeutet aber auch, dass Inca schonmal alleine ernten geht, Radieschen und Möhren gräbt sie sich selbst aus, die verschwundenen Erdbeeren konnten wir ihr auch nachweisen…

Leckeres Wochenende

Man könnte ja meinen, es hätte genug Gutes zu essen gegeben, aber die Restwoche habe ich mich sehr zurück gehalten. Es gab einige Reste, die verarbeitet wurden, und Süßes konnte ich überhaupt nicht mehr sehen. Macht ja nichts. Deshalb also Kontrastprogramm. Ich hatte Lust auf Spargel, und bei uns stehen an strategisch günstigen Orten am Wochenende Verkaufsbüdchen mit Erdbeeren und Spargel. Nur früher in Süddeutschland war es noch besser, da wurde der frisch direkt neben dem Feld verkauft. Und Grillen wäre auch mal wieder nett, also kam das auch auf die Liste. Nachdem das Wetter am Samstag nicht so toll war, gab es also den Spargel zuerst, mit alten Kartoffeln, Schinken und Butter, für mich mit Kresse-Vinaigrette. Die hat der Kleine nicht gemocht. Und heute dann also Feuer frei, Steaks, Würstchen und Salat aus Basmati-Wildreis-Mischung mit Rucola, Kirschtomaten und Paprika. Die Freundin von nebenan war auch mit von der Partie, und das Wetter hat auch mitgespielt. Die Erdbeeren gab es später zum Kaffee, da konnten wir auf Kuchen gut verzichten. Ich hätte immer noch keinen gemocht…

Heute Mittag…

…gab es VK-Farfalle (im Gegensatz zu anderen klagen meine Kinder nie, wenn es „dunkle“ Nudeln gibt *gg*) mit Bärlauch-Pesto und frischen Kirschtomaten, danach einen Obstsalat.

Besonders der Kleine hatte etwas Kraftfutter nötig, 3 Tage Klassenfahrt zehren doch…Und er ist mit reichlichen Blessuren nach Hause gekommen, blaue Flecken, Schürfwunden, naja, das ganz normale warme-Jahreszeit-Programm eben. Zum Glück ist langes Wochenende, da kann er sich erholen. Bis auf Fußballtraining und ein Punktspiel steht nichts auf dem Programm. Was war sonst noch? Viel Rasenmähen bis der Tank leer war, ich habe heute zum ersten Mal die obere Wiese bearbeitet, ist sonst nicht mein Revier, aber morgen ist ja Feiertag und ab Freitag könnte das Wetter schlechter werden, also musste das heute noch sein. Und bei uns ist mal wieder die Straße gesperrt, abgefräst ist die Decke schon, da kann ich wieder schön ungestört mit Inca spazieren gehen, weil keine Autos fahren.

Die Badesaison ist eröffnet!

Heute morgen hatte ich ein paar Dinge zu erledigen, und weil ich schon mal in der Nähe war, habe ich einen kleinen Abstecher zum Freibad gemacht. Wollte mal schauen, wann es da los geht. Tja, es hatte schon auf, und ich habe es sehr bedauert, kein Handtuch und keinen Bikini dabei gehabt zu haben. 21°C Wassertemperatur, das ist ja richtig warm! Früher begann man die Saison bei 14-15°, da waren die Bäder noch nicht beheizt. Mein persönlicher Rekord ist immer noch Allerheiligen 1994, Timmendorfer Strand. Alle anderen Leute gingen dick eingepackt spazieren, und ich ins Wasser…Und weil ich keine Lust hatte, noch einmal Richtung Bad zu düsen und außerdem viel zu tun war (unter anderem mal wieder Rasenmähen), habe ich mich mit einer Watrunde durch den eigenen Teich begnügt. Der ist noch sehr kühl und außerdem gerade so voller Blütenstaub, dass mir nicht nach Schwimmen zumute war. Aber das kommt noch, ganz bestimmt.

Trödeltag-Fotos

Heute war ein wunderschöner Tag mit seltsamem Wetter: unheimlich warm, schon frühmorgens, dazu Regen und ein bisschen Sturm, aber mit Jacke hätte ich nicht vor die Tür gehen können, also lieber mit T-Shirt und nass werden *gg* Es ging direkt mit einem Regenbogen los, ein paar kleine Kostbarkeiten habe ich später noch eingefangen. Beginnen möchte ich mit zwei „Geheimnisträgern“:

Farn_9248 KopieAkelei_9240 Kopie

Ich liebe Akeleien, und ich habe mich deshalb sehr gefreut, als ich letztes Jahr feststellen durfte, dass es hier nur so davon wimmelt, in allen möglichen Farben und Blütenformen. Vielleicht bekomme ich ja eine kleine Sammlung zustande. Und Farn ist in diesem Stadium einfach nur toll!

 

Dagbf1_9241 Kopie

Dagbf2_9243 KopieDagbf4_9245 Kopie

Dagbf3_9244 KopieDiamonds are a girl’s best friend…

 

Fotostrecke

Bevor es wieder keine Fotos gibt, weil ich zu lange am Editieren und Reinbasteln laboriere, hier mal eine kurze Fotostrecke!

Es geht los mit den Veilchen:

Veilchen_9106 Kopie

Dann ein -wie ich finde- sehr schön getroffener Glotzmolch:
Glotzmolch_9135 Kopie

Und so sieht es aus, wenn (eigentlich) gute Erziehung mit einem unbeaufsichtigten besonnten Bett kollidiert:

Sonnenbett_9067 Kopie

Fürs Fotobranding bin ich gerade zu faul, aber das lässt sich ja nachholen, denn sonst: siehe oben…

Gute Nacht!

 

 

Magische Momente

Das Leben im Haus am See hat mich doch ganz schön verändert…Jeden Tag gibt es mindestens einen „magischen Moment“, von denen ziemlich viele dem Teich entspringen. Es war schon immer toll zu bestaunen, was sich da so tut, aber seit der großen Schlammentfernungsaktion im vergangenen Herbst ist es noch viel schöner geworden. Im Moment hält sich das grüne Wuchern noch sehr zurück, und der Blick ins Wasser ist dadurch ungetrübt. Wenn alles passt, Helligkeit, Lichteinfallswinkel, „Muddelfaktor“ und Wetter überhaupt, dann kann man bis auf den Grund sehen und sich am Gewimmel erfreuen. Es ist eine eigene Welt da unten, und mich erinnert es immer an die 2. Aufgabe beim Trimagischen Turnier, wenn ich die dünnen algenbedeckten Triebe der Seerose im Wasser schweben sehe…Das Molchezählen habe ich aufgegeben, dafür sind es zu viele! Die Sumpfdotterblume ist heute an eine andere Stelle umgezogen, ich hatte sie übergangsweise neben dem Einlauf platziert, aber da ist es, wie schon erwähnt, noch sehr kahl, also darf sie nun dem Wassergras Gesellschaft leisten. War auch zu schade um das leuchtende Gelb!

Es ist aber nicht nur der Teich. Auch die Sterne funkeln hier stärker, Eichhörnchen, Rehe und anderes Getier sind uns näher, als die 2-beinigen Nachbarn, und ich habe mich an viele neue Geräusche gewöhnen dürfen, auch an plätscherndes Wasser, also doch der Teich *seufz*

Ein Satz mit „X“…

Das war ja mal nix, mit dem Renovierungs-/Umzugs-/Sonstwas-Tagebuch…

Es ist unglaublich, wir wohnen jetzt schon über ein Jahr in unserem Haus, und es ist viel in dieser Zeit passiert, Schönes, weniger Schönes, Alltägliches.

Es gab schlimme Momente, besonders zu Anfang, als auf einmal so Gegensätzliches aufeinanderprallte, und es wirklich Tage gab, an denen ich nicht wusste, ob ich überhaupt noch glücklich sein darf, bei dem, was so passierte.

Da war der Suizid eines lieben Arbeitskollegens und Chormitsängers, in bösen Momenten war ich froh, dass er sich dafür nicht „unseren“ Wald ausgesucht hatte, dann wieder unfassbares Glück, wie schön es hier ist und wie gut es uns allen tut, hier zu wohnen, dazu viel Arbeit, Stress und Angeschlagensein.

Ich musste lernen, dass alle Dinge Zeit brauchen, ich unseren Mikrokosmos nicht im ersten Jahr umgestalten können würde usw.usf.

Es folgte ein extrem stressiges Jahresende, unglaubliche Termindichte und ein wochenlang abwesender Mann, bei dem ich mich dank Skype zwar ausheulen und aussprechen konnte, der mir mein Dilemma aber leider nicht erleichtern konnte. Es kam, was kommen musste, ein ziemlicher Zusammenbruch mit allen netten Begleiterscheinungen. Am Ende fiel dennoch eine Entscheidung für die weiterführende Schule beim Kleinen, die Lehrer vom Großen durften einen Elternsprechtag ohne mich verbringen, und beim Adventskonzert stand ich zwar wackelig, aber trotzdem mit auf der Bühne. Und wenn ich nach Weihnachtswünschen gefragt wurde, habe ich ganz ernsthaft mit „Hermines Zeitumkehrer“ geantwortet!

Das ist nun alles auch schon wieder längst vergangen, das „neue“ Jahr ist auch schon lange nicht mehr frisch, und die neue Gartensaison hat begonnen. Dieses Mal bin ich vernünftiger. Wie sagte der Notdienst-Arzt doch so schön, als er unser Anwesen überblickte: „Das gibt noch oft Rückenschmerzen!“ Vielen Dank auch…

Was gibt es gerade zu berichten?

Ein paar neue Beerensträucher habe ich eingepflanzt, im Teich wimmelt es von Kaulquappen, genügend Molche sind auch noch da, und überhaupt belebt sich gerade alles so schön. Die Veilchen duften wie verrückt, und es ist schön, wieder draußen sein zu können.

Die Nähmaschine sieht mich auch wieder, und ich bin schon an der nächsten Rezension fürs Forum. Soweit also wieder alles normal. Ich hoffe, ich merke dieses Mal rechtzeitig, wenn der nächste Knall bevorsteht.

Ansonsten herrscht gerade aufgeregte Betriebsamkeit, am 10. Mai wird Nils konfirmiert. Der Anzug – ja, richtig gelesen – ist gekauft, und nach einem Anfall von Frustheulerei habe ich doch noch etwas für mich zum Anziehen gefunden, am WE gibt es noch einen Versuch in einem anderen Geschäft (da hing etwas Hübsches im Fenster) und dann müsste es gut sein. Es gibt für alles Listen, Einladungen zu den beiden „Feiertagen“, Kuchenlisten, To-do-Listen, Einkaufslisten usw.

Ich habe mir fest vorgenommen, die Feier selbst auch genießen zu können, und nehme dankbar jede angebotene Hilfe an. Wird schon werden, Mut zur Lücke!

Zieh‘ Leine!

Ja, habe ich gemacht, und zwar im Garten 😉

Der Sonnenstand ist inzwischen sehr tief, sodass meine üblichen Trockenplätze schon sehr schattig geworden sind. Was also tun? Karabinerhaken in die Maueröse und viele Meter Wäscheleine von da übers Geländer und wieder zurück zum Karabiner – fertig! (Und hinterher einfach ganz schnell aushaken und weg damit)