Näh-Tief

Ich muss gestehen, momentan bin ich etwas näh-unlustig, und hier scheint es sich eher um einen Pferd- und Gartenblog als um einen Nähblog+ zu handeln, aber meine letzten Shirtversuche sind jämmerlich gescheitert und das Wetter habe ich lieber für Gartenarbeiten und zum Einfach – Draußensein genutzt…

Das Pfingstwochenende war wunderschön, traumhaftes Wetter, morgens schon im Freien Frühstücken, Grillen mittags und allgemein wenig tun, das muss auch einmal sein.

Aber ich gelobe Besserung, einen neuen Shirtschnitt, diesmal für meinen Großen, habe ich schon herauskopiert, und mit dem werde ich gleich noch beginnen.

Ich hoffe sehr, dass er wirklich körperbetont ist, so wie versprochen, die früheren Versuche mit anderen Schnitten waren immer Säcke…

Der Einfachheit halber nur uni, wenn das Shirt passt, gibt es auch die 3-geteilte Vorderfront.

(Selbst zum Fotoseinstellen bin ich gerade zu faul, Schande über mich…)

Geländeprüfung bestanden!

Heute hatte ich einen tollen Tag im Freien, eine Bekannte hat mich zum Ausreiten mitgenommen.

Da mein Reit-Rebecca der 1. Generation nicht ganz optimal passt, habe ich die Gelegenheit genutzt, die neueste Version zu testen.

Über 3 Stunden waren wir unterwegs, in allen Gangarten, und ich habe mich richtig gut verpackt gefühlt, ohne Drücken und  Zwicken oder Angst, unterwegs etwas zu verlieren…

Das steigert natürlich wieder die Motivation, sich an die nötigen Optimierungsarbeiten beim nächsten Modell zu wagen.

Das Wetter war zwar nicht soo toll, trüb und kühl bei leichtem Nieselregen, aber schön war es trotzdem.

Die Umgebung sieht vom Pferderücken aus betrachtet ganz  anders aus, und man entdeckt schöne Flecken in der näheren Umgebung, die man zu Fuß beim Spazierengehen überhaupt nicht erreichen kann.

Danke Marita!

(Und natürlich Dank an Köldi, rechts im Bild)

Mit Speck…ähm nutella fängt man Mäuse!

Am Sonntag kam mein Mann mit der freudigen Nachricht, dass wir mal wieder eine Maus haben, aus dem Keller.

Und nach den Erfahrungen, die wir mit dem letzten Exemplar als Haustier machen mussten, hielt sich die Begeisterung in Grenzen, okay, die Kinder fanden es natürlich toll…

Witzigerweise hatten wir am Freitag das gleiche Thema im Reitstall, da gehören Mäuse ja zum Inventar.

Meine Reitlehrerin erzählte dann so nebenbei, dass es nichts Besseres gäbe, um Mäuse in (Lebend-)Fallen zu locken, als liebevoll geschmierte Brote mit Nuss-Nugat-Creme, gleich welcher Marke 😉

Also gleich zum Glas mit der braunen Pampe gegriffen und unsere zwei Fallen damit bestückt!

Keine 4 Stunden später konnte ich mich vom Erfolg der Methode überzeugen: Ein niedliches braunes Mäuschen saß in Falle Nr. 2. nachdem es ihm irgendwie gelungen war, das süße Brot aus Falle Nr. 1 herauszuholen…

Wir haben die Maus dann nach feierlicher Prozession im Wald freigelassen, das angeknabberte Brot wurde ihr selbstverständlich als Wegzehrung überlassen 🙂

Stoffvernichtungsaktion :-(

So, nun habe ich doch endlich mein erstes richtiges untragbares TfT produziert…

Naja, gibt es halt fuchsiafarbene Slips, die Farbe steht mir sowieso nicht, die Erkenntnis ist doch auch etwas wert  😉

Fehleranalyse ist schnell gemacht, Zeichenfehler bei der FBA plus geringere Stoffdehnbarkeit (im Vergleich zum vorher genähten Erfolgserlebnis).

Schade ist nur, dass ich bei einem anderen Shirt das Rückenteil stückeln muss, weil ich etwas Stoff für das äußere Vorderteil beim Untragbaren verbraten habe…

Aber insgesamt kein Drama.  Aus Fehlern lernt man, auch ich.

Pferdewechsel ;-)

Gestern Abend hatte ich meine 1. Reitstunde mit Pablo…

Ein Traum von Pferd in Braun und riesig…

Auf alle Fälle im Verhältnis zu Haffi, auf der ich bisher immer geritten bin.

Aber weil jetzt so viele Kinder auf der Reitanlage angefangen haben, ist Haffi fast schon überbelegt und ich musste auf einen anderen Kameraden umsteigen.

Es war einfach toll, sehr schwungvoll, und ich glaube, mit ihm kann ich viel lernen.

Hat auf alle Fälle Riesenspass gemacht, besonders der Galopp…

Na dann, Hals- und Beinbruch!

(Die im Herbst angefangene Abschwitzdecke bekommt Haffi trotzdem noch, ist doch klar!)

Schrecksekunde

Heute gab es einen Adrenalin-Stoß der besonderen Art, auf dem Weg zum Augenarzt kam das Auto in einer scharfen Kurve auf regennasser Fahrbahn fürchterlich ins Schlingern…

Ich habe es ohne Leitplankenkontakt zum Stehen bekommen und bin erst einmal rechts rangefahren.

Reifen alle in Ordnung, nichts zu erkennen.

Bin dann vorsichtig mit meinem Sohn weitergefahren, mit ziemlich mulmigem Gefühl.

Zur Aufmunterung gab es dann einen schönen Shirt-Jersey für mich…

Auf der Rückfahrt bin ich auch sehr zurückhaltend gefahren, als ich an „meiner“ Stelle  vorbeikam,  wurde mir die Auflösung präsentiert:

Ölspur

Naja, zum Glück ist nichts passiert und am Auto lag es auch nicht…

Aber warm wird es einem in so einer Situation schon!

Hau-Ruck-Aktion

Eigentlich wollte ich ja nur für ein kleines bisschen Ordnung im Staudenbeet sorgen, aber meistens kommt es ja doch anders…

Am Ende waren alle Pflanzen draussen (bis auf die Pfingstrose, die mag es gar nicht, wenn sie gestört wird!), ich konnte also alles schön lockern, teilen und Unkraut herausholen, und ein paar Pflanzen neu platzieren, schade war nur, dass es um halb zehn (abends) doch dunkel wurde…

Ich konnte absolut nichts mehr erkennen, und musste meine Arbeit unterbrechen, heute morgen nach dem Frühstück habe ich gleich weitergemacht, bei leichtem Nieselregen, auf den ich schon seit Tagen warte!

Jetzt sieht alles wieder recht übersichtlich aus, bin zwar eher die naturnahe Wildwuchs-Liebhaberin, aber wenn man gar nicht mehr zwischen den Pflanzen hacken kann, kein Platz für vorgezogene Sommerblumen ist (dieses Jahr war ich eifrig, diverse Sonnenblumen-Arten und Cosmeen sind schon einpflanzfähig), und ich überhaupt nicht mehr weiß, wo ich die im Keller wartenden Dahlien noch hinstopfen soll, dann wird es auch mir zuviel.