Triumph, Triumph!

Nein, ich habe heute keinen Sieg errungen und auch keine Schlacht gewonnen, ich habe mir einfach einen gekauft, so als Belohnung nach dem Arzttermin…

Außerdem gab es noch einen halben Meter cognacfarbenes Kunstleder, passend zum Reptildruck, den ich extra mitgenommen hatte, und eine große Portion meines Lieblingsparfums auf das Handgelenk. Auf das muss ich nämlich verzichten, seit das kleine Kind mal gemeint hatte, den Inhalt des Minizerstäubers restlos im Bad verteilen zu müssen 🙁 Und seit dem ist es eben alle. Und ich habe das aktuelle Pandora Kollektionsbuch ergattert, da werde ich auch von Zeit zu Zeit mal drin blättern und ein bisschen träumen.

Morgen sind dann wieder weniger schöne Gerüche dran, das Hundefutter soll eintrudeln. Je nach Wetterlage werde ich es vielleicht auch erst am Mittwoch „zerlegen“, da habe ich vormittags ja Zeit. Und es geht mit Riesenschritten auf den Sonntag zu…

Clutch finished

18:50 war es soweit, die bessere Hälfte des Druckknopfes fertig angenäht und somit: Tasche fertig!!! Morgen(?) dann evtl. mehr Einzelheiten und irgendwann auch Bilder…Am meisten freut mich, dass ich sie direkt am Abend bei der Chorprobe präsentieren kann (natürlich nur der netten Stoffverkaufsmitsängerin *gg*). Ich würde mal sagen, neue persönliche Bestzeit, Donnerstagabend Stoff gekauft, Montagabend Projekt abgeschlossen *stolzbin*

Habe gerade nochmal auf mein Strategie-Papier geschaut, um ja nichts durcheinander zu bringen. Also Tasche 1 ist erledigt, d.h., ich darf jetzt mit Tasche 2 beginnen. Die wäre dann aus dem coolen Inkjet-Reptilmuster…Und das braucht viel durchgehende Fläche, also keine Biesen, große Raffungen oder so. In die Miniclutch passen wirklich nur ein paar Taschentücher und Halsbonbons, die werde ich bestimmt beim Singen brauchen. Für den Rest des Tages müsste dann etwas mit mehr Platzangebot her. Selbst das Telefon passt nicht in die Tasche rein! Und ohne Fotoapparat möchte ich an so einem Tag nicht unterwegs sein. Tja, dann also wieder auf Schnittmustersuche begeben…

Immer schön eines nach dem anderen…

Ich bin gerade mal wieder dabei, mich ein bisschen zu verfransen bzw. zu „zersplintern“, wie ich das in letzter Zeit gerne nenne. Das läuft dann immer nach dem gleichen Muster ab: Ich beginne mit einem Projekt, wenn das dann gut geklappt hat, werde ich übermütig und auf einmal stapeln sich Unmengen von Schnittmusterheften, Einzelschnitten und diversen Stoffen auf meinem Zuschneidetisch. Logische Folge: ich habe keinen Überblick mehr, weiß nicht mehr, was ich aus welchem Heft und welchem Stoff überhaupt nähen wollte, bin frustriert, weil es zu viel auf einmal ist und lasse es am Ende wieder ganz sein und bin noch frustrierter. War bis jetzt immer so. Wie ging es dieses Mal los? Mit der fehlenden Tasche, richtig. Am Donnerstag war ich im Stoffladen meines Vertrauens, und habe zwei taschengeeignete Stoffe gefunden. Und dann lief alles nach Schema F: auf die Suche nach Schnittmustern gemacht, mehrere gefunden, 2 in die engere Wahl, wobei die nur für einen Stoff wären, der 2. gekaufte ist großgemustert und also für eine allgemeine Tasche gedacht, die ich später mit der Lederjacke verwenden kann. Denn für die Konfirmation möchte ich ja nur eine kleine und keinen Koffer. Im Hinterkopf immer noch der auch sehr gern zu nähende BH, und dann ein plötzlich aus der PW-Kiste aufgetauchter Stoff, der ebenfalls sehr gut zum Spitzenkleid passen würde, aber einen anderen Schnitt erfordert, als der schimmernde Taft für die Clutch…Versteht jemand, was ich meine?

Was hilft da? Tief durchatmen, und auf das Wesentliche konzentrieren. Heißt in diesem Fall: immer der Reihe nach, also Tasche 1 beginnen und fertignähen, wenn dann noch Lust und Kapazitäten vorhanden sind, Tasche 2, falls Nr. 1 nicht meine volle Zufriedenheit findet. Und wenn dann noch Zeit ist, die Bude gewienert und alles vorbereitet ist, evtl. der Pin-up Girls Shelley…Immerhin habe ich es geschafft, mir nicht noch ein neues Schnittmuster zu bestellen (Isabell sieht auch ganz nett aus). Und ich werde jetzt auch nicht in der Dessouskiste wühlen, versprochen, sondern brav mein Chaos auf der grünen Matte beseitigen und mit der Clutch aus dem Schimmertaft beginnen. Einen Vorteil habe ich dieses Mal: am Donnerstag hatte eine liebe Chormitsängerin Dienst im Stoffgeschäft, und die wird mich jetzt jeden Dienstag zu den Proben löchern, was die Tasche(n) macht *gg*

Rauschstoffkauf

Heute morgen wie geplant – okay, eine halbe Stunde später – im Laden eingetroffen und meine ganzen Schätze ausgebreitet. Dann mit den vorrätigen Stoffen Kombination für Kombination ausgelegt und begutachtet. Ich bin sogar auf die Klappleiter geklettert, um die Wirkung in der Draufsicht zu prüfen… Entscheidung ist gefallen, ich hab’s! Und zwar alles, was ich zur Verwirklichung brauche, jedenfalls an Stoff. War zwar eine recht teure Angelegenheit, aber es wäre doch sehr ärgerlich, wenn ich „Notstoff“ verwenden müsste, der dann nicht so gut zum Rest passt, weil ich mich jetzt nicht zum Kauf hätte entschließen können. Und genau die Unis, die es jetzt neu gab, braucht der Quilt auf jeden Fall. Von den gemusterten Stoffen für die „Flying Geese“ habe ich auch noch ein kleines Stück mitgenommen, das sollte nun wirklich genügen. Gerade trudeln die letzten Stoffe in der Waschmaschine, ein Teil flattert schon im Wind.

Ich kann es gar nicht fassen, alles komplett zu haben. Aber mal ehrlich, eine Belohnung für die vergangenen harten Wochen habe ich mir wirklich verdient.

*platzvorglück*

Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll…

Vom MoQua hatte ich ja schon berichtet, und heute nachmittag bin ich dann zum Stoffgeschäft gefahren. Wie befürchtet, nicht allzuviel Brauchbares da, aber nach viel Hin und Her und Ballenanhalten fiel die Wahl auf einen khakifarbenen Baumwollstoff mit leichter Struktur. Garn, Knöpfe und Einlage dazu – soweit alles klar. Aber ich hatte auch noch ein paar Teile vom angefangenen Rosenkissen dabei, weil ich noch Quiltgarn, RV und Rückseitenstoff dafür brauchte. Für die Rückseite und die Vorderseitenumrandung wurde ein cremefarbener PW-Stoff ausgesucht. Und der war aus der gleichen Serie, wie mein angefangener Für-mich-Quilt! Tatsächlich, da lag uni creme, beigegrau und petrol im Regal! Ich konnte es kaum glauben, genau die Farben, nach denen ich schon vor dem Urlaub gefragt hatte und die unbeschaffbar erschienen…Dummerweise hatte ich meine schon gekauften Stoffe und das gepatchte Mittelteil nicht dabei (logisch, wer schleppt schon alle unvollendeten Projekte mit sich herum, ich jedenfalls nicht), ich war aber auch zu dusselig, um die Verkäuferin um Aufschub zu bitten. Zu Hause habe ich sofort alle Einzelteile zusammen gesucht und auf dem Bett ausgelegt, musste richtig überlegen, um die Anordnung wieder hinzubekommen.

Und jetzt bin ich völlig aus dem Häuschen vor lauter Aufregung und Vorfreude, Patchwork ist wirklich ungeheuer spannend, die vielen Möglichkeiten, Stoffe und Muster zu kombinieren sind einfach Wahnsinn. Was werde ich also morgen früh machen? Richtig, bei Ladenöffnung vor der Tür stehen, aber diesmal mit meinem ganzen Packen und alles ausprobieren, was die Serie zu bieten hat.

Und ich kann es kaum erwarten, am Quilt weiterzuarbeiten. Das Rosenkissen wird aber auch richtig hübsch werden und das Zusammennähen der Patches mit der Maschine geht wirklich schnell. Habe ich bisher ja noch nie gemacht, die Handnäherei vom Blumengarten war ganz schön elendig…Jetzt kann das Schmuddelwetter kommen, Beschäftigung habe ich genug 😉

Hurra, die Post ist da!

Schöne Post an zwei aufeinander folgenden Tagen, das hat doch was!

Den Anfang machte meine Amazon-Lieferung, ein größeres schweres Paket…Darin die Adele-Doppel-DVD/CD vom Live-Mitschnitt des Konzertes in der RAH und der Hofenbitzer. Was für ein Buch! Groß, fett und sehr schwer. Auf den ersten Blick aber viel versprechend! Bin sehr gespannt, ob ich zu tragbaren Ergebnissen kommen werde.

Und am nächsten Tag klingelte dpd an der Tür und brachte mein trigema-Umtauschpaket. Vor ein paar Tagen war schon eins angekommen, aber leider alle Stücke in Größe 1, also sehr klein geschnitten 🙁 Dabei hatte ich am Telefon wirklich Gr. 3 angegeben…

Naja, Umtausch war problemlos, Geldrückerstattung auch, und nun ist alles richtig. Die Stoffe gefallen mir sehr, 3 kg farbig (Jersey: rosa mit einem Hauch flieder, grau-melange, nachtblau, mittelblau, anthrazit; Piqué: rot, hellgelb) und 1kg weiß (Jersey ca. 0,75m-Stücke über die ganze Breite; für Unterwäsche prima, selbst für den Kleinen bekomme ich da noch Unterhemden heraus, vielleicht sogar für den Großen). Bis auf die weißen Stücke ist schon alles gewaschen.

Die Piqués sollen zu Poloshirts für den Großen werden, das Mittelblau ist auch wirklich schön, und dann wird es wohl rosa und grau-melierte Nachtwäsche für mich geben 😉

Vorfreude

Nachdem ich die Rosentischdecke vor ungefähr 2 Wochen verschenkt habe, bin ich erst einmal in ein richtiges Motivationsloch gefallen! Die Decke – bzw. die Arbeit daran – hat mir richtig gefehlt. Ich habe sogar aus Verzweiflung ein kleines Probeläppchen mit Handstichen versehen! Und sie haben mir viel besser als auf der Decke gefallen! Aber ich weiß auch warum: Für die Decke hatte ich aufbügelbares VV benutzt, außerdem mangels Quiltgarn normalen Allesnäher, das konnte einfach nicht „ploppen“! Zum Handquiltingüben habe ich 2 bebügelte Rückseitenreste zusammen geheftet und munter drauflos gequiltet. (Ich hatte nämlich beim letzten Besuch im Stoffgeschäft eine 200m-Rolle Coats „Kolibri“ mitgenommen, scheint eine Auslauf-Qualität zu sein, dürfte dem neueren Dual Duty ähnlich sein. Ich bin davon so begeistert, kein Vergleich zum normalen Nähgarn! Und jetzt klappt es auch mit dem Anfangsknoten, aber ich mache den inzwischen nach der Jinny Beyer-Methode 😉 )

Apropos Jinny Beyer: Vor kurzem habe ich bei ebay ein echtes Schnäppchen und einen guten Fang dazu gemacht! Ich habe nämlich sehr günstig ein tolles Buch von ihr ersteigert „Quiltmaking by Hand: Simple Stichtes, Exquisite Quilts“. Das Buch ist der absolute Wahnsinn, alles genau erklärt, sehr umfangreich, viel Wissenswertes zu Patchwork und Quilten allgemein und sooo tolle Fotos! Jetzt gibt es gar kein Halten mehr für mich.

Und damit komme ich zum eigentlichen Thema, der Vorfreude.

Beim vorletzten Besuch im Stoffladen habe ich mir doch eine ganze Reihe netter französischer PW-Stoffe gegönnt, als Ausgleich für den entgangenen SM-Besuch. Anfangs bin ich davon ausgegangen, dass auch diese Stoffe eine ganze Weile in meinem Fundus lagern werden, aber das insgesamt gute Gelingen der Rosendecke hat mich doch sehr ermutigt, mich gleich an ein schönes Projekt aus tollen Stoffen zu wagen. Da meine Sammlung leider nicht umfangreich genug ist, um einen schönen Sampler zusammen zu bekommen, habe ich mir in den letzten Tagen  ständig den Kopf zerbrochen, wie ich die Stoffe am besten verwende und ob die Menge überhaupt für einen ganzen Quilt reichen würde…

Wenn ich noch neutralen Stoff für einen mittleren Rand dazukaufe, sollte es für einen großen Quilt genügen. Und die Verteilung steht auch schon ziemlich fest, für kleinere Änderungen bin ich offen, aber das Gesamtkonzept ist innerlich abgenickt…

Ich konnte an fast nichts Anderes mehr denken, mir schwirrte der Kopf vor lauter Quadrate-Schieberei, ständig bin ich zum Buchregal geflitzt und habe eine nach der anderen Zeitschrift heraus gezerrt, und noch einmal alle PW-Bücher von vorne bis hinten auf der Suche nach der Idee durchgeblättert! Patchwork ist doch ziemlich spannend!

WM-Begeisterung

Wozu so eine WM doch gut ist…

Wir haben dem Drängeln der Jungs nach irgendwelchen WM-Devotionalien tapfer standgehalten, aber nach dem gewonnenen Spiel gegen England habe ich mir ein Herz gefasst und je einen Meter Interlock in Schwarz, Rot und Sonnengelb bei Michas Stoffecke bestellt, dazu noch einen Bogen goldene Glitzersterne in diversen Größen bei farbenmix (meine erste projektbezogene Internetbestellung, aus der dann etwas geworden ist, ich bin von mir begeistert 😉 ).

Ich habe einen ottobre-Mix aus Modell 35, Heft 3/2010 und Modell 20, Heft 2/2005 gebastelt, genau gesagt habe ich die Teilungsnähte vom Colourblocking-Shirt auf das schmalgeschnittene Raglanshirt übertragen, das hat meinem Großen nämlich super gepasst, ohne Änderungen in seiner „Körperlängengröße“.

Beim Kleinen genauso, da habe ich aber eine Nummer größer gewählt, damit es bei einem evtl. Breitenzuwachs auch im nächsten Sommer noch passt.

Zum Modellstehen hatten beide nicht wirklich Lust, mal sehen, was sich draus machen lässt…

Zeitweise war es ein „echtes“ Schlusspfiff-Projekt, die zugeschnittenen Teile habe ich während des Spiels gegen Argentinien aneinander gesteckt, der Ausgang ist ja bekannt.

Am Halbfinaltag waren beide Shirts einsatzbereit, da war es dann vorbei…

Aber ganztägiges Tragen am Samstag kann so falsch nicht gewesen sein.

In diesem Sinne: 54, 74, 90, 2014…

Gruß Anne

Schrecksekunde

Heute gab es einen Adrenalin-Stoß der besonderen Art, auf dem Weg zum Augenarzt kam das Auto in einer scharfen Kurve auf regennasser Fahrbahn fürchterlich ins Schlingern…

Ich habe es ohne Leitplankenkontakt zum Stehen bekommen und bin erst einmal rechts rangefahren.

Reifen alle in Ordnung, nichts zu erkennen.

Bin dann vorsichtig mit meinem Sohn weitergefahren, mit ziemlich mulmigem Gefühl.

Zur Aufmunterung gab es dann einen schönen Shirt-Jersey für mich…

Auf der Rückfahrt bin ich auch sehr zurückhaltend gefahren, als ich an „meiner“ Stelle  vorbeikam,  wurde mir die Auflösung präsentiert:

Ölspur

Naja, zum Glück ist nichts passiert und am Auto lag es auch nicht…

Aber warm wird es einem in so einer Situation schon!