Rundumschlag

Das hier wird dann so eine Querbeet-Zusammenfassung der Ereignisse, die auch mir im Gedächtnis haften geblieben sind 🙂

Anfangen möchte ich mit der Weiterführung des PW-Themas, das im Moment leider etwas brach liegt, aus mehreren Gründen. So richtig Zeit dafür habe ich nicht, außerdem warte ich immer noch auf die Rückmeldung meiner Stoffdealerin, ob meine Wunschstoffe auch noch beschaffbar sind (okay, ich könnte ja auch mal anrufen). Ursprünglich wollte ich das Sandwich ja mit in den Urlaub nehmen, um etwas zum Handquilten zu haben, aber das wird auf keinen Fall klappen.

Aber ich habe jetzt drei eigene Stripper 😉

Was ich mit denen mache? Bis jetzt noch nicht so viel, nur die 60° Rautenschablone war schon im Einsatz, ich „spare“ nämlich auf einen Babyblock-Scrap-Quilt. Im „Patchwork Ideen“ 2/2012 war ein sehr schöner, der mich reizt. Und nun schneide ich also aus allen vorhandenen Stoffen jeweils eine Raute zu, die dann in einer Kiste zwischengelagert werden.

Kleidung für mich sollte einfach viel weiter oben auf  der To-do-Liste stehen, ich brauche nämlich passende Teile und außerdem ist nicht einzusehen, warum ich ausgerechnet für mich nichts Schönes machen sollte.

Schnittanpassung verläuft bis jetzt immer sehr unbefriedigend, ich habe gerade mal einen Shirtschnitt, der passt, okay, Slips gehen auch immer, aber das reicht ja nicht für alle Gelegenheiten. Nach langem Überlegen und Diskutieren mit anderen HS habe ich mich für den Hofenbitzer entschieden. Zwar sollen die meisten Konstruktionsbücher für OW jenseits von 100cm nicht ausgelegt sein, aber die letzten fehlenden Zentimeter sollte ich irgendwie hineingebastelt bekommen. Hätte so gerne schöne Blusen oder einfache Tops aus BW-Webstoff, von einem netten Kleid ganz zu schweigen. Und meine Kisten sind gut gefüllt mit Stoff. Die BH-Tüfteleien liegen momentan ja auch auf Eis 🙁

Jetzt lasse ich aber zum Tagesausklang Adele noch eine Runde singen, Gute Nacht!