Restlaufzeit

Das vorläufige Programm für die Restwoche steht, und es ist mal wieder nicht wenig, was da so zusammenkommt 😉

Morgen für den Kleinen normaler Start an der Bushaltestelle, dann Reiseproviant für das große Kind beim Bäcker besorgen, Ablieferung an seiner Busstation, gleich weiter zum Hosenkaufen für mich (es werden beim Konzert keine Ausnahmen geduldet, auch nicht bei den vorhergesagten 30°C, hoffentlich kippt niemand von der Bühne), danach Arbeiten und Mittagessen mit dem Kleinen, Friseurtermin (ich), Fußballtraining (Kind) > Spaziergang mit Hund. So sieht der Mittwoch aus.Es wäre gut, wenn sich da noch irgendwie etwas Zeit zum Salatpflanzen herausschinden ließe, der muss dringendst in die Erde. Donnerstag geht es munter weiter, vormittags wird der Mann in den Kurzurlaub entlassen, und ich überlege mal, was ich mit dem Kleinen anstelle. Eigentlich wollte ich mit ihm für eine Nacht Zelten fahren, aber daraus wird leider nichts, weil er am Freitag doch Schule hat. Blöd. Es würde zwar irgendwie funktionieren, ihn morgens schnell zum Schulbus zu bringen, aber da am Freitagnachmittag noch eine Beerdigung ansteht, reicht die Zeit dann auf keinen Fall, um den Platz zu räumen und alles in Ordnung zu bringen, schließlich beginnt um 17 Uhr die Generalprobe für das abendliche Konzert. Und danach werde ich wohl ziemlich erledigt ins Bett fallen, und nicht schlafen können vor lauter Euphorie…

Dem Großen wünsche ich jedenfalls 5 erlebnisreiche Tage in Stuttgart, bin gespannt, mit welchen Eindrücken er nach Hause zurückkommen wird. Und meinem Mann viel Spaß mit seinen ehemaligen Kurskollegen, da wird es auch jede Menge zu erzählen geben, und ein paar Orgeln stehen sicher auch auf dem Plan 😉

Moment, da war noch was! Ja, richtig, genäht habe ich tatsächlich auch mal wieder, „Rebecca“ in weinrot ist fertig, bis auf die gefühlten 50 Fädchen, die noch gesichert und entfernt werden müssen…Aber das schaffe ich auch noch.

Wenn aus der gesuchten Campingplatzhose…

…ein hübscher Outdoor-Rock wird, dann stimmen wohl Angebot und Nachfrage mal wieder nicht überein ;-). Hauptsache luftig, pflegeleicht und schnelltrocknend. Denn mal ehrlich, entweder ist gutes Wetter und frau braucht nur Badesachen und wenig anderes oder es regnet, und dann sind Gummistiefel und Regenjacke über dem Bikini gefragt. Und irgendwie sind meine ganzen Hosen ziemlich schlabberig geworden. Nun also ein Rock.

Was war sonst noch? Spätabends ein aufgekratztes, gutgelauntes Kind nach Hause kutschiert, es war mit einem Schulfreund beim letzten Saisonspiel in Mönchengladbach gewesen, und ist mit reichlich Beute nach Hause gekommen. Der Große ist ja immer noch mit den Pfadfindern im Pfingstlager, und hoffentlich hält das Wetter noch bis Montag, so dass sie wenigstens im Trockenen abbauen können. Nasse Zeltbahnen einpacken müssen macht keinen Spaß, noch schlimmer ist das anschließende Trocknen zuhause…Und ich suche jetzt weiter nach einem Midi-Zelt.

Cool Camping II

Wir durften uns ja inzwischen als „alte Hasen“ fühlen, wussten wir doch, wie es da so abgeht. Das hatte auch großen Einfluss auf unsere Packliste, die dieses Mal so ganz anders aussah als in der 1. Woche. Unter Anderem gab es nun ein sehr schönes leichtes Topfset aus Edelstahl von IKEA, welches mir bei unserem Besuch in Köln-Godorf in den Wagen gehüpft war (ja, das geht auch bei anderen Dingen, nicht nur bei Stoff). Wie bei den meisten „schwedischen“ Produkten war die Endmontage noch nicht erfolgt, so dass sich alle Teile ineinander verstauen ließen, und Dank der vorhandenen Topfzange (vom ungeliebten Alu-Set) kann ich auf die Griffe gut verzichten.

Der Gerechtigkeit halber hatte ich auch für SM 1 eine neue Wasserspritze besorgt, wieder eine gute Portion Pellkartoffeln vorgekocht und Alles eingepackt, was für ein paar Tage im Zelt nötig ist, diesmal sogar die Kaffee-Utensilien.

Auf dem Platz angekommen, schlugen wir das Zelt auf der oberen Ebene der Zeltwiese auf, weil der Sonnenstand nicht mehr ausreichte, um die tiefer gelegenen Stellplätze morgens abzutrocknen, und wir wussten ja nicht, wie das Wetter so werden würde, ein paar Schauer sollten die ganze Woche über möglich sein.

Wieder sehr nette Mitcamper auf der Wiese, ein sehr sportliches Paar mit Kleinkind, das jeden Tag ausgedehnte Radtouren auch zu hochgelegenen Zielen absolvierte und eine Familie aus London, deren 2 Kinder gerne mit meinen Jungs spielten. Nils‘ Englischkenntnisse reichten zu meiner Überraschung völlig aus, um ein bisschen Small-Talk zu halten und sich auf die Spielregeln beim Fussball zu einigen… Leider war es in der Schlafkabine etwas eng, da meine neue Einzel-Luftmatratze nicht der Normbreite von Iso-Matten entspricht, aber es ging gerade noch, die Beiden wollten nicht, dass ich in der 2. Kabine schlafe. In der 2. Nacht haben wir dann die Liegerichtung geändert, ab da ging es besser. Wir haben nichts Besonderes gemacht, einfach nur das schöne Wetter und das Draußensein am Bach genossen. Am Mittwoch sind wir ins Freibad gefahren, vorher musste ich zu Hause noch meine Badesachen holen, hatte ich natürlich vergessen. Bei der Gelegenheit wurde schon ein wenig Ballast abgeworfen, den Grill benötigten wir für den letzten Abend z. Bsp. nicht mehr usw. Am nächsten Morgen dann wieder das große Einpacken, es war ein wenig stressig, weil der Große leicht übellaunig war, aber am Ende waren wir rechtzeitig vom Platz weg und Alles doch recht kultiviert im Auto untergebracht. Am liebsten wäre ich gar nicht weggefahren, ich fand das Zigeunerleben soooo schön. Jetzt hoffen wir auf schönes Wetter in den Herbstferien, und nach einem kleineren Zelt halte ich auch Ausschau, denn das Große ist für uns, wenn wir nur zu dritt unterwegs sind, fast zu groß. Ich habe da so 3-4 Favoriten, mal schauen…

Cool Camping I

Das große Kind hatten wir ja abgeliefert, somit war dessen  Beschäftigung gesichert, aber das kleine wollte auch noch etwas erleben… Außerdem musste mein Mann mit dem 1. Arbeitstag direkt auf Montage. Wir wären dann nur noch zu zweit zu Hause gewesen. Was also tun? Richtig, Campingplatzratgeber studieren!

Nachdem wir uns letztes Jahr schon „Cool Camping Europa“ zugelegt hatten, gab es dieses Jahr die Deutschland-Version. Und siehe da, 3 Plätze sind in erreichbarer Nähe. Erst wollte ich nach Monschau, aber der Inhaber war am Telefon sehr unfreundlich. So fiel die Wahl auf die Schafbachmühle, ca. 20 min von uns entfernt. Ich träume ja von einem eigenen kleinen Wohnwagen, so dass ich jetzt nicht noch in Gaskochgerätschaften investieren wollte, die dann ja eingebaut wären, außerdem stehen im Keller 2 Elektrokochplatten herum. Was lag da näher, als sich einen Stellplatz mit Strom zu sichern?

Gesagt, getan – alles kein Problem. Sehr nette Besitzer, schöner Platz. Aber: Stromversorgung nur bis 2kW abgesichert…Die Kochplatten ziehen bis zu 3 kW, der Wasserkocher ungefähr 2,4kW. Das wäre auf jeden Fall zu viel. So ein Mist. Aber zunächst eine Nacht im Zelt drüber schlafen… Am nächsten Morgen stand fest, ich würde einen einfachen Kartuschenkocher besorgen und die Kochplatten nicht ausprobieren. Aber zuerst gab es leckeres Frühstück mit frischen Brötchen und lauwarmem Kakao (man kann Tetra-Packs auch ein wenig in heißem Wasser aus dem Wasserhahn erwärmen). Dem Platzinhaber habe ich gesagt, dass ich Einkaufen fahre und danach gerne auf die Zeltwiese umziehen möchte… Wer nicht genug Arbeit hat, macht sich halt welche 😉 Aber egal, die Erfahrung musste wohl sein. Also den Elektrokram und die dickwandigen Töpfe zusammen geräumt, ins Auto und ab in den Baumarkt. Dort fiel die Wahl auf das einfachste Modell, 2 Kartuschen waren inclusive und der Preis mehr als okay. Das letzte Alu-Topfset aus dem Regal gezerrt – bäh, ich mag kein Alu zum Kochen- und zur Kasse. Zu Hause das Überflüssige abgeladen und wieder zurück zum Platz.

Nun ging das Einpacken und Abbauen wieder los. Ich habe einfach alles ins Auto gestopft,es musste ja nur der Fahrersitz freibleiben :-), das Zelt auch eher nur locker zusammengelegt und dann Richtung Zeltwiese. Das größte Problem war unser XL-Luftbett, 1,40m breit, 2m lang und gut 40cm dick…Aber es fand sich eine nette Camperin, die mir beim Tragen half, der Kleine hatte schon nach wenigen Schritten aufgegeben. Jetzt das ganze Spiel von vorn, Plane ausbreiten, Zelt auspacken, Stangen durch, gerade ziehen und aufstellen. Auf der Zeltwiese ist es viel schöner, der Bach fließt direkt daran vorbei, ein paar Kinder waren auch da, Bolzplatz direkt nebenan. Alles gut. Grill angeworfen, Pellkartoffeln geschält und die Lochpfanne aufs Rost. Es wurden sehr leckere Bratkartoffeln, die fast gar nicht festhingen und für die kleinen Bratwürstchen war auch noch Platz, die fallen dann wenigsten nicht durchs Gitter…

So war der 2. Tag auch schon herum, und die ganze Aktion natürlich bei brütender Hitze…Es wäre der perfekte Schwimmbad-Tag gewesen, aber naja. Immerhin konnte sich der Kleine im Bach abkühlen und ordentlich Gebrauch von seiner neu erworbenen Wasserspritze machen! Und einen weiteren Vorteil hat die Nähe zum Bach: Der Kühlschrank ist dabei, auch ohne Strom. Der nächste Tag war dann sehr entspannt, keine Großaktionen, einfach nur Ruhe. Und der Gaskocher funktionierte auch ganz tadellos. Es gab dann richtig warmen Kakao und für mich scheußlichen Cappuccino, ich hatte keine Lust gehabt, die ganzen Kaffee-Utensilien mitzuschleppen…Abends gab es Nudeln mit Tomatensauce, wenn die Nudeln fast fertig sind, kann man den Topf schon vom Feuer nehmen und die Tomatensauce heiß werden lassen, dann ist alles zusammen fertig. Und es ist einfach toll, abends im Schlafsack zu liegen und dem Rauschen des fließenden Wassers zu lauschen. Morgens musste ich immer kurz nachdenken, wo das Geräusch herkommt und ob es vielleicht regnet, aber nach ein paar Sekunden wusste ich dann wieder, was es ist.

Am nächsten Morgen habe ich dann lieber Kakao mitgetrunken, das war viiiel besser! Nun war ja schon Freitag, und Thomas kam endlich zurück. Wir waren davon ausgegangen, dass er am zeitigen Nachmittag losfahren würde und sind entsprechend früh nach Hause gefahren, natürlich nicht ohne eine gute Brötchenbestellung für unser letztes Frühstück aufzugeben. Und ein paar überzählige Sachen kamen auch schon mit zurück. Den dritten Stuhl, Schlafsack etc. eingepackt und gewartet. Es wurde dann ziemlich spät, so dass wir erst zur Essenszeit wieder auf dem Platz waren. Aber Hauptsache da! Nach dem Frühstück (diesmal auch mit richtigem Kaffee, Mann sei Dank!) begannen wir mit dem Abbau, und wir waren doch tatsächlich gegen 12 Uhr fertig! Bei der Abmeldung habe ich gesagt, dass wir bestimmt mal wieder kommen werden…